Lasst uns froh und munter sein – Eindrücke vom heute eröffneten Straßenkarneval

Der rheinische Straßenkarneval beginnt mit der heutigen Weiberfastnacht und dem Sturm der "Regierungsgebäude“ in den Karnevals-Hochburgen. Wer da um Leib, Wäsche und Krawatte fürchtet, verbarrikadiert sich besser in seinen vier Wänden.

Närrisch vermummt oder uniformiert dringen die Garden der karnevalistischen Opposition mit lautem Tamm – Tamm in die Amtsstuben ein, um die Macht für die kommenden Tage an sich zu reißen. Nach meist heftigen Scharmützeln müssen die Amtsschimmel angesichts der närrischen Übermacht resignieren und den Schlüssel zur Macht herausgeben.

Die Bürgermeister "Narretaniens" befinden sich seither auf der Flucht. Meist inkognito irren sie durch von meist oppositionellen Weibsleuten besetzten Innenstädte auf der Suche nach einem feuchtfröhlichen Unterschlupf für sich und ihre Getreuen. Jedoch nach kurzer Zeit am Aschermittwoch ist alles wieder vorbei.
3
2
1
3
1 2
3
2
3
4 3
2
3
2
2
1
2
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
6 Kommentare
1.347
Johannes Linn aus Marburg | 27.02.2014 | 23:42  
78.416
Ali Kocaman aus Donauwörth | 28.02.2014 | 09:24  
66.062
Axel Haack aus Freilassing | 01.03.2014 | 18:28  
1.347
Johannes Linn aus Marburg | 01.03.2014 | 18:58  
22.680
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 02.03.2014 | 17:11  
1.347
Johannes Linn aus Marburg | 02.03.2014 | 17:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.