Historische Wasserversorgung der Stadt Marburg

am Treppenaufgang zum Schloss
Für eine Senioren-Gruppe und andere interessierte Teilnehmer, wurde freundlicherweise von Herrn Ltd. Baudirektor Jürgen Rausch, dem zuständigen Mitarbeiter der Stadt Marburg, ein Vortrag über die historische Wasserversorgung der Stadt Marburg gehalten. Anschließend konnte man den Schlossbrunnen besichtigen, der hundert Meter tief ist. Er wurde erst in den vergangenen Jahren freigelegt und zur Besichtigung freigegeben.
Nach dem Vortrag und der Besichtigung trafen sich die Teilnehmer zwanglos auf der Terrasse vom Restaurant Bückingsgarten.

Zur Geschichte der Wasserversorgung in Marburg:

Mit hohlgebohrten Erlenstämmen, (siehe Fotos) die an den Verbindungen mit Harz abgedichtet wurden, kam das Wasser aus anderen Brunnen zum Schloss und zur Stadt. Zum Beispiel aus der Marbach, wo in der Brunnenstraße ein Brunnen vorhanden war. Dieser lieferte das Wasser für die Stadt Marburg. Ein zweiter Brunnen befand sich am Grassenberg, an der Straße An den Brunnenröhren. Von diesem Brunnen wurde das Schloss Marburg beliefert. Im Schloss wurde das Wasser in Zisternen gesammelt und in tiefer gelegene Brunnen der Stadt abgeleitet, z. B. über einen Verteilerschacht, auch Kumb genannt, am Renthof und an der Wasserscheide.

1580 hat Ebert Baldewein eine Pumpe gebaut, mit der Wasser von den Lahnauen nach oben gepumpt werden konnte. Hierbei wurde eine Höhendifferenz von ca. 100 Metern überwunden. Der Schlossbrunnen wurde im Jahre 1675 auf Veranlassung der Landgräfin Hedwig Sofia fertiggestellt.
Er hat einen Durchmesser von 2,5 Meter, bis auf vier Metern Tiefe ist er gemauert, weitere knapp 50 Meter bestehen aus Naturfels, der untere Abschnitt, ca. 45 Meter, ist mit Sandsteinquadern gemauert.

1880 wurde eine Pumpe mit Gasmotor in den Brunnen eingebaut, um das Wasser ca. 108 Meter hoch in den als ,roten Hahn' bezeichneten Wasserbehälter zu befördern.

Ab 1883 begann die Stadt Marburg mit dem Bau der zentralen Wasserversorgung, vorher war die Versorgung einzelner Häuser die Ausnahme.


Nulla vita nisi fluida - - - ohne Wasser kein Leben

http://www.marburg.de/

http://www.myheimat.de/marburg/politik/historische...
1
1
1 1
2
1
1
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 09.08.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 07.08.2014 | 10:51  
11.963
Volker Beilborn aus Marburg | 07.08.2014 | 11:37  
375
Wolfgang Döhler aus Marburg | 07.08.2014 | 20:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.