GrundTreff Wittelsberg - Lesung mit Willi Schmidt: IN DIE NEUE WELT.

Der einheimische Autor Willi Schmidt las vor sehr interessierten Zuhörern aus seinem Buch: IN DIE NEUE WELT.

Zur Geschichte aus Oberhessen, siehe Buchtipp.

Die Geschichte spielt im Ebsdorfergrund um die Zeit nach der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert. Sie ist mit viel Lokalkolorit versehen, sodass man sich in die beschriebenen Situationen sehr gut hinein versetzen kann.

Habe mit dem Fahrrad die alte Strecke von Dreihausen nach Wittelsberg abgefahren oder bin gegangen (mangels radtauglichem Weg).
Habe die alten Bahnhöfe in Dreihausen, Wittelsberg und Ebsdorf aufgesucht. Im Alten Bahnhof Dreihausen hat sich ein Verein niedergelassen. In Wittelsberg im ehem. Bahnhof wohnt die Familie eines ehem. Lokführers der Marburger Kreisbahn, in Ebsdorf wohnen mehrere Mieter im alten Bahnhof.

https://youtu.be/jjx6XqSEq6M


Info zur Marburger Kreisbahn

Der damalige Kreis Marburg eröffnete am 5. April 1905 eine kreiseigene Eisenbahnstrecke vom Marburger Südbahnhof bis Ebsdorf und ab dem 28. September des gleichen Jahres bis zum Endbahnhof Dreihausen. Insgesamt umfasste die Strecke eine Länge von mehr als 16 Kilometern. Eine bereits 1910 angedachte Verlängerung bis Mücke an der Vogelsbergbahn, kam leider nicht zustande.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde parallel der ohnehin schwach ausgelasteten Kreisbahnstrecke (drei tägliche Zugpaare) von der Kreisbahngesellschaft ein Busverkehr angeboten. Das führte zu stark rückläufigen Fahrgastzahlen der Kreisbahn. Der Personenverkehr endete wenige Jahre später am 30. November 1956, Güterverkehr wurde noch bis 1972 auf der Gesamtstrecke und bis 1998 auf einem ein Kilometer langen Abschnitt von Marburg Süd bis Marburg Cappel durchgeführt. Am 24. Juni 1972 fuhr anlässlich des Hessentags in Marburg der letzte Personensonderzug auf der Strecke. Die Stilllegung der Strecke erfolgte (trotz des recht regen Güterverkehrs), da niemand die Finanzierung einer dringend notwendig gewordenen Erneuerung des Bahnkörper-Oberbaus übernehmen wollte.

Im Jahre 1973 wurde die Strecke abgebaut, der zuletzt befahrene Abschnitt in Cappel wurde 2005 demontiert. Der nach dem Ende des Schienenverkehrs weiterhin von der Kreisbahn durchgeführte Busverkehr (Linien 42 und 43, zuletzt vom Südbahnhof über Cappel nach Ilschhausen bzw. Deckenbach) wurde 1982 von den Stadtwerken Marburg übernommen.

Im Frühjahr 2010 wurde dann auf der ehemaligen Kreisbahntrasse, zwischen dem Abschnitt Cappel-Bortshausen-Ebsdorf, ein asphaltierter Radweg eröffnet. Die Bahnhofsgebäude in Ebsdorf, Wittelsberg und Dreihausen sind noch vorhanden, sowie der Hauptsitz der Kreisbahnverwaltung in der Nähe des Südbahnhofs in Marburg.
1
2 1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.