GELIEBTES SPANIEN, FOLGE 28: ÁVILA UND DIE SPANISCHE MAUER

Ávilas berühmte Mauer
Ávila (Spanien): Stadtmauer | Ávila hat viele Titel: Ávila del Rey (Stadt des Königs), Ávila de los Caballeros (Stadt der Ritter), Ávila de los Leales (Stadt der Treuen). Ávila ist mit 1.130 m ü.M. die höchstgelegene Provinzhauptstadt Spaniens. Ihre lange Geschichte reicht von den Römern und Goten über die Mauren bis hin zur Franco Diktatur und dem modernen Spanien. Nach der Befreiung von den Mauren erlebte die Stadt ihre Blütezeit im 16. Jahrhundert, bis die Pest, die Vertreibung der Morisken (getaufte Mauren), die Auswanderungswelle nach Amerika und die Abwanderung des Adels nach Madrid ihren Niedergang bewirkten. Zweifelhaften Ruhm erreichte die Stadt als faschistische Hochburg (Stadt der Treuen) unter dem Franco-Regime mit einem Stützpunkt der deutschen Legion Condor.

Nähert sich der Besucher der Stadt, so ist er zunächst tief beeindruckt von der 2.500 Meter langen komplett erhaltenen römischen Stadtmauer, ihren 88 Wachtürmen und neun Stadttoren. Sogar die Kathedrale der Stadt ist Teil der Befestigungsanlage. Ihr Chor durchstößt die südliche Stadtmauer und wurde halbkreisförmig neu ummauert, sodass dort ein sehr breiter Turm entstand. Ein Rundgang auf der halben Länge der Stadtmauer ist gegen einen Obolus möglich und wird dringend empfohlen, weil er Einblicke in die attraktive Altstadt bietet.

In den zahlreichen Restaurants werden landestypische Produkte angeboten. Die Skala reicht vom „Jamón Iberico“ (Schinken) über verschiedene Hartwurstsorten (Chorizo, Salchichón, Fuet, Longaniza), dicken Bohneneintöpfen über Lammkeulen und Steaks von heimischen Tieren, die auf der „Mesa“, der Kastilianischen Hochebene wachsen, bis zur kulinarischen Spezialität als Nachtisch, den sogenannten „Yemas“. Das sind eingetrocknete Eigelb mit Puderzucker verfeinert. Nicht zu verwechseln mit den philippinischen „Yemas de huevo“. All diese Genüsse kann man mit den herrlichen heimischen Rotweinen des „Ribera del Duero“ begleiten. Allein diese Köstlichkeiten sind einen Besuch der beeindruckenden Stadt Ávila wert. Das „Gute“ liegt eben nicht immer nah, weshalb man öfters in die Ferne schweifen sollte.
6
5
6
6
6
6
5
6
5
6
2 6
5
5
6
6
6
4
7
1 7
7
7
6
7
6
6
7
3
6
6
6
6
6
7
1 6
3 7
7
4
5
3 6
5
5
7
16
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
16 Kommentare
18.003
Elena Sabasch aus Hohenahr | 16.06.2015 | 15:57  
23.104
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.06.2015 | 16:17  
2.385
Romi Romberg aus Berlin | 16.06.2015 | 18:45  
23.104
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.06.2015 | 18:51  
2.385
Romi Romberg aus Berlin | 16.06.2015 | 19:05  
23.104
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.06.2015 | 19:23  
2.158
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 16.06.2015 | 20:36  
2.385
Romi Romberg aus Berlin | 16.06.2015 | 20:39  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 16.06.2015 | 21:15  
23.104
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.06.2015 | 21:26  
25.286
Silvia B. aus Neusäß | 16.06.2015 | 22:23  
60.835
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 17.06.2015 | 00:23  
57.359
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 17.06.2015 | 05:24  
2.158
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 17.06.2015 | 13:23  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 17.06.2015 | 14:26  
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 17.06.2015 | 20:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.