Ende einer Mozartkugel

Vor zwei Wochen trafen wir den bekannten myheimat-Bürgerreporter Axel Haack und seine Gattin, die seiner Heimatstadt Marburg einen Kurzbesuch abstatteten. Bei der Gelegenheit überraschten sie uns mit drei Original Mozartkugeln der Konditorei Fürst aus seiner Wahlheimat Salzburg.

Mozartkugeln, von meisterlicher Hand zubereitet aus zart schmelzendem Nougat, Marzipan und Pistazien, umhüllt von dunkler Kuvertüre, schmecken frisch am besten. Darum ist ihnen naturgemäß eine begrenzte Lebenszeit beschieden. Nachdem das köstliche Naschwerk gerecht auf die Familie verteilt war, blieb mir das letzte Exemplar. Als Genussmensch erfreute ich mich noch eine angemessene Zeit lang am Anblick meiner Kugel im blau-silbernen Gewand.

Doch irgendwann musste auch für die Königin aller Mozartkugeln das letzte Stündlein schlagen, und es hieß Abschied nehmen. Die Stanniolfolie wurde sorgfältig abgelöst und in drei Bissen, die die Geschmacksknospen gleichsam einem letzten Salut explodieren ließen, zerging diese himmlische Komposition auf meiner Zunge. Adieu!

Nachdem nun auch die letzte Mozartkugel verzehrt war, schaute ich in die leere Röhre, und wie durch ein Wunder fiel der Blick auf Salzburg.
1 1
1
1
3
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 08.11.2014
Oberhessische Presse | Erschienen am 08.11.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
5 Kommentare
65.996
Axel Haack aus Freilassing | 04.11.2014 | 06:33  
7.795
Peter Gnau aus Kirchhain | 04.11.2014 | 08:01  
28.335
Elke Matschek aus Ebsdorfergrund | 04.11.2014 | 08:21  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 04.11.2014 | 13:51  
17.157
Basti S. aus Aystetten | 14.12.2014 | 15:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.