"Das Geld des Dorfes dem Dorfe ...!"

Ein Schild im Oberrospher Heimatmuseum erinnert an die genossenschaftlich Idee von Friedrich Wilhelm Raiffeisen
Marburg: Marburger Land | Eine unersättliche Gier, dazu die kurzfristigen Ziele durch Gewinne bestimmte Geschäftspolitik der Banken führten die Welt in eine weltweite Bankenkrise.

Nur durch die Hilfe des Staates, also dem Geld der Allgemeinheit, überlebten daher viele Banken. Das Zocken aber geht weiter und viele schlagen noch Profit aus den staatlichen Hilfen.

Egal! Es kann ja nicht viel passieren, mit etwas Glück-Haben fahren sie Gewinne ein, und wenn sie Pech haben, dann ist es ja auch der Untergang der Anderen.

Ein Schild im Heimatmuseum Oberrosphe mit dem Hinweis: "Das Geld des Dorfes dem Dorfe" und die damit verbundene genossenschaftliche Idee von Friedrich Wilhelm Raiffeisen " Einer für Alle, alle für einen" weckte bei mir den Gedanken sich bei den Finanzreformen der Banken mit einem neuen Aufleben des Genossenschaftswesen sich zu befassen. Als Raiffeisen seine Ideen verwirklichte, war es die Not der Menschen auf dem Lande. Heute könnten die Hilfe zu Selbsthilfe mit alten Gedanken neu gestaltet werden.

Wenn die großen Banken und Investmentgesellschaften so gehandelt hätten, brauchten Diskussionen um staatliche Hilfen und Steuerverschwendungen auf Kosten des "kleinen" Mannes nicht geführt werden.
2
2
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 28.07.2014 | 11:14  
7.800
Peter Gnau aus Kirchhain | 28.07.2014 | 11:53  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 28.07.2014 | 11:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.