Buchtipp: Amos Oz: Eine Geschichte von Liebe und Finsternis

Diese Geschichte spielt zur Zeit der Staatsgründung Israels. Der kleine Amos lebt in Jerusalem mit seinem Vater, einem promovierten Wissenschaftler, der sich sein Geld als Bibliothekar verdienen muss und seiner Mutter, die darunter leidet, als studierte Person, ein Leben als Hausfrau führen zu müssen. Da die Familie gute Kontakte zur Elite des sich neu bildenden Staates besitzt, reflektiert der Autor die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen seiner Umgebung und liefert dabei eine neue Perspektive über das Leben in der Konfliktregion des Nahen Ostens. Scheinbar beiläufig erzählt er auch die Geschichte seiner Familie und die Ehe seiner Eltern. Diese sind zuvor aus der Sowjetunion geflohen, in der Hoffnung, dass sich im ,Gelobten Land' alle ihre Träume erfüllen. Doch sie müssen erkennen, dass die Umstände ein sorgloses Leben nicht ermöglichen können, womit letztendlich eine Katastrophe nicht abwendbar ist.
Wer dieses Buch zu Ende gelesen hat, muss feststellen, dass sich seine Sichtweise auf das Leben im Nahen Osten verändert hat.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 07.03.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.