Astronomische Schattenspiele zum Frühlingsanfang

Wann? 21.03.2015 19:00 Uhr

Wo? Burgruine Frauenberg, Marburg DE
1
Am 21. März kann auf dem Jupiter zwischen 19:52 Uhr und 23:05 Uhr eine Sonnenfinsternis – der Schatten des Mondes Io – beobachtet werden.
Marburg: Burgruine Frauenberg | Samstag, 21 März 2015, 19:00 Uhr
Herzliche Einladung zum open-air-Planetarium am Frauenberg.

Achtung: Nachtrag, 12:00 Uhr, 21. März 2015: Wegen dicker Wolkendecke bis in den frühen Morgen wird die Himmelsführung auf dem Frauenberg abgesagt.

Nach der partiellen Sonnenfinsternis am 20. März kann man in den Abendstunden des 21. März dieses Schauspiel ebenfalls auf dem Jupiter beobachten. Aus diesen Anlass lädt die VDS (Vereinigung der Sternenfreunde) bundesweit zum Astronomietag ein. Auch bei uns in Marburg warten Astronomen und Astrophile von „Parallaxe und Sternzeit e.V“, der Volkssternwarte Marburg e.V., als auch des Fachbereiches Physik, gespannt auf diese Ereignisse. Ab 19 Uhr am 21. März laden sie bei gutem Wetter auf die Ruine Frauenberg ein.

Bei einer Sonnenfinsternis tritt der Mond zwischen Sonne und Planet. Überall dort, wo der Schatten des Mondes auf die Oberfläche des Planeten fällt, ist die Sonne zu diesem Zeitpunkt nicht sichtbar. Nun hat der Jupiter, im Gegensatz zur Erde, vier größere Monde, die berühmten Galileischen Monde Io, Europa, Ganymed und Kallisto. Sie umkreisen allesamt ihren Planeten schneller als unser Mond die Erde. Auch ist der Jupiter etwas mehr als 10mal so groß wie die Erde. Daher treten bei dem großen Gasplaneten unseres Planetensystem Sonnenfinsternisse viel häufiger auf als auf der Erde. In diesem Frühjahr steht außerdem die Bahnebene der Jupitermonde so günstig, so dass es sogar recht oft zu mehrfachen Finsternissen gleichzeitig und auch zu gegenseitigen Verfinsterungen der Monde kommt!

Am 21. März ab 19.52 Uhr kann man den Jupitermond Io verfolgen, wie er seinen Schatten auf die Oberfläche des riesigen Gasplaneten wirft! Das Schauspiel dauert bis gegen 23.05 Uhr.

Doch nicht genug: diese Nacht kurz nach der Sonnenfinsternis, also noch dicht bei Neumond, bietet sich an, um weitere nicht so ganz helle Objekte des nächtlichen Himmels ins Visier der Teleskope zu nehmen. Neben Nebeln, wie dem bekannten Orionnebel, oder Galaxien, wie der Andromedagalaxie, lassen sich in der Nacht in unseren Breiten knapp 100 der bekannten Messierobjekte beobachten. Die Messierobjekte liegen vor allem in den Wintersternbildern (im Frühling im Westen), im Sternbild der Jungfrau (im Frühling im Süden)und in Richtung des galaktischen Zentrums (im Frühling im Osten). Daher kann ein Beobachter bei einer geographischen Breite von etwa 25° (also z.B. in Nordafrika) innerhalb einer einzigen klaren Nacht zu dieser Jahreszeit alle 110 Objekte aufspüren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf dem Frauenberg! Bitte werfen Sie auch einen Blick auf die weite­ren Veranstaltungen des Vereins „Parallaxe und Sternzeit e.V.“ in diesem Jahr!


Kontakt
www.parallaxe-sternzeit.de
info@parallaxe-sternzeit.de
1 1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.