"Am Tag, als die D-Mark kam" - 25 JAHRE WÄHRUNGSUNION

DDR-Mark-Scheine und einige Alu-Münzen
Marburg: Marburger Land | Kaum zu glauben: Vor genau 25 Jahren am 1. Juli 1990 war die D-Mark im Osten angekommen.
In diesem Jahr jedoch gab es keine Jahresfeier, wie bei der Grenzöffnung im letzten Jahr! Fast unbemerkt wurde dieser Tag in den Medien vollkommen vergessen.

"Kommt die D-Mark, bleiben wir hier, kommt sie nicht, gehen wir rüber". Mit diesem Satz versuchten die Menschen und auch die Politiker die Abwanderung zu stoppen. In einem atemberaubenden Tempo löste die D-Mark bei den DDR-Bürgern einen nicht gekannten Konsumrausch aus. Im Gegensatz zur DDR-Mark können die D-Mark-Bestände auch heute noch umgetauscht werden. Die restlichen Ostmark-Scheine konnten nur für einige Tage auf ein Bankkonto eingezahlt werden. Per Antrag wurde dann das Kapital 1:1 umgetauscht. Lediglich Gedenkmünzen der DDR-Zeit haben zum Teil noch einen beachtlichen Sammlerwert.

Nicht alle Menschen konnten über diese gemeinsame Währungsunion jubeln! Die D-Mark gab der schon kriselnden Wirtschaft den letzten Stoß; denn die maroden Betriebe brachen zusammen. Die Scheine wurden vernichtet und die Alu-Münzen eingeschmolzen. In den Wochen danach rollten Laster mit druckfrischen Scheinen und prägefrischen Münzen, oftmals als Gütertransporte getarnt, in Richtung Osten.

Einige etwas abgegriffene DDR-Mark-Scheine, sowie einige Sondermünzen aus Neusilber konnte ich für meine Münzsammlung retten.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
11.934
Volker Beilborn aus Marburg | 09.07.2015 | 11:45  
7.795
Peter Gnau aus Kirchhain | 09.07.2015 | 11:54  
252
Iris Grzeschiczek aus Marburg | 09.07.2015 | 21:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.