Was geschah wird immer ein Geheimnis bleiben!

Joschi mit seinem steifen Beinchen, aber er hat schon etwas zugenommen
  Um der eigentlichen Geschichte vorzugreifen möchte ich erst mal erwähnen, dass meine Schwester Nora und ihre Familie im Juli 2009 zwei Katzenbrüder aufgenommen hat, die aus einer Tierrettung in Frankfurt aus Griechenland vermittelt wurden.
Balou und Joschi waren zwei kleine Katerchen, die bisher nicht auf der Sonnenseite des Katzenlebens gelebt hatten.
In Langenstein begann für sie ein neues Leben und sie genossen es- immer gemeinsam!
Bis zum 21.10.2013- da verschwand Joschi spurlos.
Nora und ihre Familie suchten ihn überall, fragten in der Nachbarschaft und hatten die Hoffnung, dass er irgendwo nur versehentlich eingesperrt wurde.
"Vermisst"- Plakate wurden aufgehängt, Tierärzte (Joschi war gechipt und bei TASSO registriert) und das Tierheim Cappel wurden kontaktiert und Anzeigen in der Oberhessischen Presse aufgegeben.
Es meldeten sich viele liebe Menschen und gaben Hinweise auf streunende schwarze Katzen, doch es führte keine Spur zu Joschi.
Auch Balou vermisste seinen Bruder und trauerte regelrecht.
Es hat tief berührt wie auch Tiere auf den Verlust eines Partners reagieren können.
So vergingen Wochen um Wochen mit Bangen und Hoffen und am 22.12.2013 entschied sich Nora einem anderen heimatlosen kleinen Kater ein Zuhause zu schenken um diese Lücke zu füllen.
Der kleine Tom zog ein und nach anfänglichen Rangeleien mit Balou lebte er sich gut ein.
Natürlich kamen dennoch immer wieder Erinnerungen hoch und damit die Frage was mit Joschi geschehen war.
Dann am 3.7.2014 kam der Anruf- eine Tierärztin aus Homberg/ Ohm meldete sich bei Nora und teilte ihr mit, dass Joschi bei ihr in der Praxis sei. Sie hatte ihn untersucht, abgescannt und durch den Chip meine Schwester als Besitzerin ermittelt.
Eine Frau aus Roßdorf hatte ihn dorthin gebracht und da diese noch in der Tierarztpraxis war konnte Nora kurz mit ihr sprechen.
Sie erzählte, dass Joschi sich seit ca. 2 Monaten einer Nachbarfamilie angeschlossen hatte, die ihn wohl fütterte, aber nicht ins Haus ließ.
Da der Kater sehr abgemagert war und humpelte hatte sie ihn zu ihrer Tierärztin gebracht.
Auf ihrem Heimweg brachte sie Joschi in Langenstein vorbei.
Meine Schwester konnte es kaum glauben als sie ihren Kater wieder sah- überglücklich dass er wieder da war, aber auch schockiert über seinen erbärmlichen Zustand.
Joschi ist total abgemagert, hat Würmer und ein steifes Hinterbein. Trotz der langen Zeit, die er von seinem Zuhause fort war, kam er sofort aus seiner Transportbox heraus und tat so als sei er nie weg gewesen! Nun wird er langsam aufgepäppelt, medizinisch versorgt und mit langen Schmuseeinheiten bedacht.
Im Moment ist er leider gegenüber seinen anderen tierischen Mitbewohnern noch sehr aggressiv, aber er hat sich schließlich monatelang gegen andere Katzen durchsetzten müssen um zu überleben.
Hoffentlich erkennt er irgendwann dass Balou und Tom nicht seine Feinde sind, sondern seine Freunde und Gefährten.
Was in diesen fast 9 Monaten geschehen ist und wie er nach Roßdorf kam werden wir wohl nie erfahren.
Wenn Katzen sprechen könnten würde Joschi uns sicher eine spannende und auch sehr traurige Geschichte erzählen- aber eine mit Happy End!!!
2 1
2
4 3
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
28.335
Elke Matschek aus Ebsdorfergrund | 14.07.2014 | 14:42  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 15.07.2014 | 14:13  
4.294
Heike Thurn aus Marburg | 15.07.2014 | 22:36  
17.639
Heike O. aus Bad Wildungen | 20.07.2014 | 11:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.