TEIL 3: Ägypten - Im Land der Pharaonen

Tempel der Isis (Philae Tempel)
  Teil 3: Neuzeitabenteurer

„Ups, tut mir Leid“, stammelte ich und hoffte inständig, dass ich nicht über den Fuß einer ägyptischen Gottheit gestolpert war. Schließlich wollte ich mir nicht den „Fluch der Pharaonen“ einfangen - eine in Ägypten anerkannte unheilbare Volkskrankheit. Scherz. Nein, der Stein über den ich gestolpert war gehörte zum Boden des riesigen Tempels der Göttin Isis auf der kleinen Insel Agilkia in der Nähe von Assuan – meinem Lieblingstempel. In den letzten Tagen hatten wir täglich die Bekanntschaft mit den prunkvollen Residenzen der ägyptischen Götter und Pharaonen gemacht. Ein Tempel schöner als der andere – einer bestückt mit besser erhaltenen Säulen, Statuen und Bemalungen als der andere. Allesamt unbewohnt, jedoch umgeben und belebt von Mythen, Sagen und Geschichte.

Gebannt lauschten wir unserem Reiseleiter, einem Ägypter der Deutsch und Ägyptologie studiert hatte, als er die Legende um Isis und Osiris erzählte. Die Sonne brannte und wir suchten uns ein Plätzchen im Schatten der riesigen Steinsäulen. Um unseren Reiseleiter anonym umzubenennen braucht es keine Fantasie, denn er sah aus wie Bob Marley und er trug stets die passende gestrickte Mütze mit angenähten Rastazöpfen. Vielleicht ist dies einfach das ägyptische Erkennungszeichen; ein Äquivalent zu den regenschirm-schwingenden asiatischen Reiseleitern?! Wer weiß. „Isis galt als Universalgöttin aber wurde hauptsächlich als Göttin der Geburt verehrt. Sie war die Gattin und die Schwester von Osiris, den meisten bekannt als der Gott der Unterwelt… vielleicht haben Sie schon einmal etwas gehört von der berühmten Legende um Isis und Osiris?“ Und so erzählte Bob Marley den berühmten Mythos, darüber wie der eifersüchtige Gott Seth seinen Bruder Osiris ertränkte und zerstückelte und Isis ihren Gatten nach langer Suche aufspürte und seine Teile wieder zusammenfügte – einzig und allein durch Klagelieder und Gebete.

Die ein oder andere Frau ließ am Ende dieser Geschichte einen Seufzer verlauten. Man muss schon zugeben, abgesehen davon, dass die Legende auf Inzest und Mord basiert, ist sie doch ziemlich romantisch und Bob Marley hatte ein beeindruckendes Talent Geschichte so zu vermitteln, dass das Erzählte interessant, informierend und gleichzeitig unterhaltsam war. (Unglücklicherweise verfügen sehr wenige Reiseleiter über ein solches Talent.) Jedenfalls, als wir dort standen und Tempel Nummer 4 bewunderten und die Luft herrlich nach Basilikum und Wildblumen duftete, realisierte ich, dass bisher jeder Tempel und jedes Bauwerk eine andere Emotion hervorgerufen hatte. Schließlich hatte ich gerade - nach dieser herzzerreißend erzählten Geschichte - die Insel Agilkia und den Isis Tempel auf die „Orte-an-denen-ich-unter-Umständen-zu-einem-Heiraitsantrag-JA-sagen-würde-Liste“ ergänzt mit der Anmerkung: Bob Marley einladen.

Gefühle lagen in der Luft, deshalb hier eine Liste mit Dingen die man in einem ägyptischen Tempel fühlt. Man fühlt sich …


1. … wie ein Abenteurer

Indiana Jones wäre neidisch geworden. Zusammen entzifferten wir die Hieroglyphen an den Tempelwänden in Luxor. Wir entdeckten den ersten Kalender und lernten auch dass die modernen medizinischen Geräte und Heilkünste ihren Ursprung in Ägypten haben. Weltberühmte Abenteurer hatten sich in den Felswänden einiger Tempel durch ihren Namen und die Jahreszahl verewigt: „Wir waren hier“. Ich überlegte ob ich meinen Namen eingravieren sollte, doch wollte ich nicht in einem ägyptischen Gefängnis landen. In neuzeitlicher Manier hätte ich meinen Standort auf Facebook posten sollen: „A. L., 2015 #Ichwarhier #Neuzeitabenteurer“


2. … wie ein Idiot

Es gibt mehrere Sorten Tourist. Eine davon bereitet sich akribisch auf den bevorstehenden Urlaub vor, inklusive historischen Fakten mit Jahreszahl, Namen in sämtlichen Schreibweisen und Sprachen und einem 30-seitigen imaginären Fragenkatalog an den Reiseleiter. Ich gehöre nicht zu dieser Sorte Tourist.

3. … wie ein Star


Normalerweise besichtigt man eine historische Stätte wohl nicht wegen der Touristen, sondern eher wegen seiner geschichtlichen Bedeutung. Nicht aber die Kinder und Jugendlichen der ägyptischen Schulen, die in großen Gruppen durch die Tempelanlagen spazierten. Während unser einer die Bemalungen an den Wänden begutachtet, tuscheln die ägyptischen Teenies aufgeregt über die „Weißen“ (… wobei, so weiß war ich durch die Sonne gar nicht mehr). Alsbald sich einer der Gruppe traute und fragte (mit Händen und Füßen) ob er ein Selfie mit mir machen dürfe und ich in meinem Erstauen auch noch bejahte, fand ich mich plötzlich inmitten einer halben Schlägerei der Schulgruppe im Streit wer zuerst ein Foto mit mir machen dürfe. Tipp: Niemals Ja zu Selfies sagen.
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
10 Kommentare
60.885
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 30.06.2015 | 12:04  
381
Annika Ludwig aus Berlin | 30.06.2015 | 12:34  
1.717
Ursula/Uschi Schweiss aus Frankfurt am Main | 30.06.2015 | 13:11  
381
Annika Ludwig aus Berlin | 30.06.2015 | 13:36  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 30.06.2015 | 15:44  
381
Annika Ludwig aus Berlin | 30.06.2015 | 16:22  
1.717
Ursula/Uschi Schweiss aus Frankfurt am Main | 01.07.2015 | 14:47  
381
Annika Ludwig aus Berlin | 01.07.2015 | 23:00  
1.717
Ursula/Uschi Schweiss aus Frankfurt am Main | 02.07.2015 | 00:42  
381
Annika Ludwig aus Berlin | 02.07.2015 | 11:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.