Der Weihnachtskaktus fängt schon früh an zu blühen.

    Pflege der Weihnachtskakteen, Teil 1

Es gibt nur wenige Arten von Schlumbergera (Weihnachtskaktus). Die in Wohnungen kultivierten Weihnachtskakteen sind meist Hybriden und keine Exemplare einer echten Art.

In der freien Natur wachsen diese Blattkakteen in feuchten Regenwälder in den Humusansammlungen der Astgabeln von großen Bäumen. In Wohnungen gedeiht der Weihnachtskaktus am besten unter solchen Bedingungen, die der natürlichen Umgebung am nächsten kommen. Ein älterer, gut kultivierter Weihnachtskaktus wird etwa 40 cm groß. Die sich dicht verzweigenden, meist hängenden Triebe dieser Kakteen bestehen aus zahlreichen dünnen, mittelgrün gefärbten, flachen Gliedern. Jedes Die einzelne Blattglied wird 3 bis 5 cm lang und etwa 2 bis 3 cm breit.

Blätter und Blüten des Weihnachtskaktus
Die Blätter haben eine ausgeprägte Mittelrippe, die Form und Beschaffenheit der Blattglieder eines Weihnachtskaktus kann bei den einzelnen Arten und Hybriden jedoch recht unterschiedlich sein. Weihnachtskakteen bilden in Kerben am Rande der Blattglieder winzig kleine Areolen, zum Teil mit feinen Borsten. An den Spitzen der Endglieder aller Triebe bilden sich größere, länglich geformte Areolen, denen die sich einzeln oder paarweise auftretenden Blüten in großer Anzahl entwachsen. Die Blühzeit dieser Kakteen ist der Winter.

Da die Blüten einiger Weihnachtskaktus-Hybriden etwa zur Weihnachtszeit auftreten, hat sich für einig Hybrid Züchtungen der Name Weihnachtskaktus eingebürgert. Jede einzelne Blüte hat einen Durchmesser von ca. 2 bis 3 cm und eine Länge von 4 bis 7 cm. Bei den längeren Blüten ist eine schuppenförmige Anordnung der Blütenblätter zu erkennen. Wahrend eine einzelne Blüte einige Tage hält, kann eine Schlumbergera mit zahlreichen Knospen mehrere Wochen lang blühen.

Weihnachtskaktus-Hybriden gibt es in großer Anzahl unter verschiedenen Bezeichnungen. Ein Weihnachtskaktus kann normal als Wurzelkaktus kultiviert werden, es ist aber auch möglich einen Weihnachtskaktus auf einen stammbildende Kaktus aufzupfropfen. Dafür wird vor gerne der Laubkaktus Pereskia aculeata verwendet. Solch aufgepfropften Exemplare können zu einer stattlichen Größe heranwachsen, die Wirkung ist sehr eindrucksvoll, wenn die Kaktee dann in voller Blüte steht.

Schlumbergera X bridgesii und Schlumbergera X buckleyi bilden meist rundlich geformte Blattglieder, je nach Art und Kultur sind sie mehr oder weniger tief eingeschnitten. Auch die Blüten unterscheiden sich erheblich in ihrer Form. Die Farbe der Blüten kann weiß, rosa oder rot sein.

Schlumbergera truncata bildet kräftig gezahnte Blattglieder. Die sich meist einige Wochen vor Weihnachten bildenden rosa bis dunkelroten Blüten haben grazil zurückgeschlagene Blütenblätter.

Pflege der Weihnachtskakteen, Teil 2
Licht / Standort

Wie alle Blattkakteen darf auch der Weihnachtskaktus nicht der kräftigen Sommersonne ausgesetzt werden. Mittlere Lichtverhältnisse sind im Frühjahr, Sommer und Herbst für diese Kakteen am günstigsten. Die nicht so kräftige Wintersonne schadet einem Weihnachtskaktus jedoch nicht.

Im zeitigen Herbst beginnen sich die Blütenknospen zu bilden und die Blüten beginnen sich dann mit den immer kürzer werdenden Tagen zu entfalten. Sobald ein Weihnachtskaktus Knospen angesetzt hat, darf er Abends nicht mehr einem künstlichen Licht oder einer normalen Zimmerbeleuchtung ausgesetzt werden. Um die kräftige, für gesunde Weihnachtskakteen typische Blüte anzuregen, stellt man die Kakteen entweder in einen Raum, in denen am Abend kein Licht brennt, oder man muss die Pflanzen mit einer dunklen Folie abdecken, sobald das Licht eingeschaltet wird.
Gießen

Ein Weihnachtskaktus wird ganzjährlich, mit Ausnahme einer kurzen Zeit unmittelbar nach der Blüte, reichlich gewässert - das Substrat sollte durchgehend feucht sein. Nach dem Gießen entfernt man das überschüssige Wasser aus dem Untersetzer, so kann man Staunässe und damit einhergehende Wurzelfäulnis vorbeugen.

Sobald die Kakteen verblüht sind, schränkt man die Wassergaben ein und lässt zwischen den einzelnen Wassergaben die oberste Schicht der Erde abtrocknen. Wenn der Weihnachtskaktus im Frühjahr neue Triebe bildet, wird wieder reichlicher gegossen. Zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit werden die Weihnachtskakteen besonders im Frühjahr und Sommer täglich mit Wasser besprüht.

Hinweis: Da der Weihnachtskaktus eine kalkfeindliche Pflanze ist, verwendet man zum Gießen und zum Sprühen möglichst Regenwasser oder enthärtetes Leitungswasser. Der Topfballen dieser Kakteen darf nie vollständig austrocknen.
Temperatur

Für die Kultivierung eines Weihnachtskaktus eignen sich ganzjährig normale Wohnungstemperaturen. Alle Weihnachtskaktus Arten sollte man späten Frühjahr und Sommer an einen schattigen, geschützten Platz ins Freie stellt. Vor Beginn der kalten Nächte muss man die Kakteen dann wieder in die Wohnung stellen.
Vermehren der Pflanze

Weihnachtskakteen können im Frühjahr und Sommer einfach durch Stecklinge vermehrt werden. Man schneidet einen Trieb mit zwei oder drei Gliedern ab, lässt die Schnittstelle einige Stunden antrocknen und steckt das unterste Glied vorsichtig so weit in die empfohlenen Erde, dass der Steckling aufrecht stehen bleibt und nicht mehr umfällt. Für ein dichteres Wuchsbild können auch mehrere Stecklinge an den Rand eines größeren Pflanzgefäßes gesetzt werden. Man kultiviert die Stecklinge direkt wie große Pflanzen. Nach etwa vier Wochen sollten sich dann neue Triebe bilden

Pflege der Weihnachtskakteen, Teil 3
Erde / Substrat

Heranwachsende Weihnachtkakteen werden zwar reichlich gegossen, stauende Nässe muss aber vermieden werden. Man verwendet deshalb eine Erde auf Torfbasis und erhöht ihre Durchlässigkeit, indem man drei Teilen Erde einen Teil scharfen Sand oder Perlite zusetzt.
Umtopfen

Weihnachtkakteen können sehr gut in Blumenampeln kultiviert werden. Jedes Jahr nach der Blüte, werden die Kakteen umgetopft. Ein größeres Pflanzgefäß ist aber nur dann notwendig, wenn die Wurzeln der Kaktee das alte Pflanzgefäß vollständig ausfüllen.

Wenn für die Wurzeln noch genügend Platz in dem alten Pflanzgefäß vorhanden ist, schüttelt man die alte Erde vorsichtig aus den Wurzeln und setzt die Schlumbergera wieder in den alten, gut gereinigten Topf mit frischer Erde zurück.

Weihnachtkakteen bilden generell nur ein kleines Wurzelsystem, Kakteen mit einem Durchmesser von etwa 30 cm finden in einem 10 cm Pflanzgefäß ausreichend Platz.
Düngen / Nährstoffbedarf

Während des ganzen Jahres, mit Ausnahme der kurzen Zeit unmittelbar nach der Blüte, düngt man den Weihnachtskaktus alle 14 Tage mit einem kalireichen Volldünger.
Hinweise zur Pflanze

Die Kakteen neigen unter bestimmten Voraussetzungen zum Abwerfen der Blütenknospen. Zugluft, schnelle Temperaturänderungen, eintrocknen des Wurzelballens oder Staunässe an den Wurzeln sind einige der Gründe. Es gibt aber noch eine andere Ursache. Wenn man einen Weihnachtskaktus dreht solange die Knospen noch klein sind, wenden sie sich erneut dem Licht zu. Die Knospen werden dabei geschwächt und fallen ab. Wenn man also einem mit Knospen besetzten Weihnachtskaktus an einen anderen Standort bringen möchte, darf seine Stellung zur Lichtquelle nicht verändert werden.
2 5
4
3
3
2
3
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 09.11.2013
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
9 Kommentare
14.836
Fred Hampel aus Fronhausen | 03.11.2013 | 16:47  
4.363
Rainer Rösch aus Marburg | 03.11.2013 | 16:56  
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 03.11.2013 | 18:17  
4.363
Rainer Rösch aus Marburg | 03.11.2013 | 18:19  
599
Bärbel Freiling Robideaux aus Marburg | 03.11.2013 | 19:41  
4.363
Rainer Rösch aus Marburg | 03.11.2013 | 19:47  
11.950
Volker Beilborn aus Marburg | 05.11.2013 | 16:10  
4.363
Rainer Rösch aus Marburg | 05.11.2013 | 16:22  
2.017
Hildegard Kühn aus Prießnitz | 16.11.2013 | 23:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.