MyHeimat-Verbesserung - BILDER IN EINEN BEITRAG EINBINDEN - Wie wird's gemacht? - Uwe H. Sültz

Fragen... Antworten... Mit allen zu teilen ist alles... UHF Sültz
  Eine der häufigsten Fragen in meinen VHS-Kursen ist... "Wie binde ich in den Beiträgen kleine Bilder mit ein, etwa zur Auflockerung meines langen Urlaubberichtes?"




In einen sehr langen Text lassen sich mit wenigen Maus-Handgriffen kleine Bildchen zur Auflockerung oder Erklärung einbinden! Hier meine Schritt- für Schritt- Anleitung:

Zunächst wähle ich ein kostenfreies Upload-Programm aus dem Internet aus, hier ein Beispiel:

http://www.directupload.net/index.php?mode=login

Wer sich registrieren möchte, erhält die Garantie, dass die Bilder gespeichert bleiben:



Nun klicke ich auf "Bilder hochladen" rechts oben:



Auf "Durchsuchen" geklickt und mein Bilder-Ordner öffnet sich:



Es lassen sich beliebig viele Bilder hochladen. Den Vorgang danach abschließen:



Ein Häkchen anklicken, wenn die Bilder auch für andere sichtbar sein sollen. Den Titel noch eingeben:



Auch diesen Vorgang zum Abschluss bringen:



Jetzt "weitere Verlinkmöglichkeiten" anklicken:



In Punkt 3 den HTML-Code anklicken, kopieren und in den Bericht an der passenden Stelle einbinden:



Den Bericht weiter schreiben, wieder ein Bild einbinden, usw. ...


BEISPIEL:

Ferdinand Porsche dengelte seine ersten Karosserien auf Holzformen:



Im Porsche-Museum in Gmünd sind verschiedene Modelle zu sehen:



Was Wikipedia dazu sagt:

Treiben (auch Treibarbeit) ist - künstlerisch und industriell - ein Arbeitsprozess beim Freiformen von Metallen und zählt zu den Umformverfahren.

Bereits im Altertum war diese Technik der Metallbearbeitung bekannt. Die Anfänge liegen nach bisherigen Erkenntnissen in Mesopotamien, der ersten Hochkultur der Menschheitsgeschichte. In altägyptischer Zeit wurden hervorragende Werke der Treibtechnik aus Silber, Gold und Bronze geschaffen, die z. B. als Grabbeigaben erhalten geblieben sind.



Beim Treiben wird ein Blech oder auch Vollmaterial meist im kalten Zustand plastisch verformt. Die dabei entstehende Verfestigung des Metalls (z. B. Kupfer) wird zuvor und vor allem während einer handwerklichen Bearbeitung durch Weichglühen unter starker Wärmezufuhr in die ursprünglich entspannte kristalline Struktur zurückversetzt. (Rekristallisation)

Das gilt je nach dem zu verarbeitenden Metall. Stahl (umg. auch Eisen) scheiden dabei z. B. aus, weil hier das Metall sich härten würde. Beim Treiben in Stahl- bzw. Eisenblech wird auch häufig im "warmen", also glühenden Zustand gearbeitet.





Meine Beiträge zu PORSCHE:

http://www.myheimat.de/luenen/kultur/herzlichen-gl...

http://www.myheimat.de/luenen/sport/videothek-spor...

http://www.myheimat.de/stuttgart/ratgeber/die-oldt...

Herzlichen Dank für das Interesse!
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
57.336
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 12.09.2014 | 16:08  
28.828
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 12.09.2014 | 16:25  
57.336
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 12.09.2014 | 16:39  
28.828
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 12.09.2014 | 16:47  
1.421
Uwe H. Sültz aus Westerland | 15.09.2014 | 11:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.