Interessante Geschichten - HEUTE: AMANDA LEAR - Autoren Team - SÜLTZ AUF SYLT - Renate Sültz - Uwe H. Sültz

Bereits 1973 moderierte Amanda Lear in der Rolle der Octobriana David Bowies 1980 Floor Show. Bowie, mit dem Lear eine Beziehung hatte, animierte sie zum Singen.

Aufgrund ihres eurasischen Aussehens und ihrer Körpergröße von 1,78 m wurde sie für die Model-Agentur von Cathérine Harlé entdeckt. Ab 1965 war Lear Modell für Ossie Clark und Paco Rabanne und erschien auf diversen Titelseiten von Jugend- und Modemagazinen.

1967 drehte sie einen Werbespot für ein Parfüm Detchema der französischen Firma Révillon und spielte unter der Regie von Henri Lanoë die Rolle der Monique Rozier im Science-Fiction-Film Ne jouez pas avec les Martiens. In Charles Wilps Werbespot 1968 im Afri-Cola-Rausch spielte sie neben Donna Summer und Marsha Hunt mit.

1969 hatte sie einen Nebenauftritt als Mannequin in der deutschen Krimiserie Der Kommissar. Weitere kleine Film- und TV-Auftritte folgten. 1971 posierte sie am Kreuz und als Nonne mit blinden Augen in der Dezemberausgabe der Vogue, die von Salvador Dalí gestaltet wurde. 1973 posierte sie für das Cover der 2. Roxy Music-LP For Your Pleasure in einem schwarzen Lederoutfit mit einem – gezeichneten – schwarzen Panther.



In der Radio Bremen-Talkshow Drei nach neun, einem ersten deutschen Fernsehinterview im Mai 1976, erwähnt Lear gegenüber der Journalistin Carmen Thomas, dass ihre Mutter Russin und ihr Vater ein britischer Seemann gewesen sei und beide Eltern verstorben seien. Thomas befragte sie auch zu den Gerüchten, als Junge geboren zu sein. Lear wies die Behauptung als „verrückte Idee eines Journalisten“ zurück. Später sagte sie, Salvador Dali habe die Idee ursprünglich zu Publicity-Zwecken entwickelt.



Noch heute spekulieren Medien, mit welchem Geschlecht Amanda Lear geboren wurde. Lear konstatierte, dass nicht einmal die Nacktfotos, für die sie im Playboy posierte, die Fragen zufriedenstellend beantworten konnten, und soll verfügt haben, nach ihrem Tod eingeäschert zu werden, damit ihr Geheimnis von keinem Pathologen gelüftet werden kann.



Amanda Lear (* 18. November 1939 in Hongkong, Saigon oder Hanoi) ist eine Sängerin, Malerin, Moderatorin, Autorin und Schauspielerin. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre als Disco-Queen mit Hits wie Blood and Honey, Queen of Chinatown oder Follow Me bekannt. Lear war mit Salvador Dali befreundet und galt als seine Muse. In den 1980er und 1990er Jahren moderierte sie Fernsehshows in Italien, Frankreich und Deutschland.



Dank an MyHeimat, Wikipedia und YouTube, von dessen Plattform wir die Musik-Videos einbetten!

Viel Freude beim Lesen und Hören wünschen Renate und Uwe Sültz!
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
1.421
Uwe H. Sültz aus Westerland | 25.08.2014 | 18:06  
7.209
Rainer Storck aus Bohmte | 25.08.2014 | 19:21  
57.372
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 25.08.2014 | 19:28  
1.421
Uwe H. Sültz aus Westerland | 25.08.2014 | 20:30  
19.476
Erika Bf aus Neusäß | 25.08.2014 | 23:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.