Erfolge auch in Jena & Leipzig

Viel los war am Wochenende beim Nachwuchs des RV Lübtheen. Am Samstag fanden in Jena die mitteldeutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend statt.image

Aus 42 Vereinen standen sich 148 Teilnehmerinnen gegenüber. Luisa Scheel hatte sich als einziger weiblicher Nachwuchs des RV Lübtheen qualifiziert. Auf 3 Matten maßen sich in der Gewichtsklasse bis 42 kg weitere 7 Teilnehmerinnen im Freistil.
Schnell und souverän bewies sie Ihr kämpferisches und technisches Können. Die ersten beiden Gegnerinnen bezwang Luisa auf Schultern. Da im Pool gerungen wurde, sicherte sie sich so das Finale um Platz 1.
Dort stand sie Elina Lüttge vom SV Warnemünde gegenüber, beide begegneten sich bereits mehrfach bei Wettkämpfen und kennen den Kampfstil der jeweils anderen gut.
Luisa behielt einen kühlen Kopf und konnte am Ende die Begegnung mit einem Punktsieg von 8:0 für sich entscheiden und trägt nun den Titel Mitteldeutsche Meisterin 2015.
Herzlichen Glückwunsch Luisa.

Nur einen Tag später fand, im sächsischen Leipzig, das Heinz-Günsel-Turnier in 20. Auflage statt. Ausrichter und Veranstalter des Gedächtnis-Turniers war der KFC Leipzig. Es folgten der Einladung 36 Vereine aus 7 Bundesländern. Drei Matten lagen bereit, um die Besten des Turniers aus 167 Teilnehmern zu ermitteln. Endlich traf Lübtheens Ringernachwuchs auf ihnen noch unbekannte Gegner. Da es das letzte Turnier vor den deutschen Meisterschaften der B-Jugend in 2 Wochen war, reiste Marten mit der Sportschule aus Frankfurt /Oder und Jan-Lukas direkt aus Luckenwalde an. In B, -und C-Jugend wurde in 2 Stilarten gerungen.
Mit Marten waren es 5 Kämpfer, die im klassischen Stil (gr.röm.) um den Sieg rangen. In den ersten beiden Kämpfen unterlag er seinen Gegnern nach Punkten. Die dritte Begegnung lief besser und er schulterte seinen Kontrahenten Florian Ruprecht aus Dessau. In der letzten Begegnung des Wettkampfes gab Marten nach anfänglichen Schwierigkeiten alles und hielt seinen Gegner Marius Megier, der ebenfalls auf die Sportschule in FF./O. geht, auf Trab. Im letzten Angriff brachte er Megier in die gefährliche Lage, doch leider reichte die Zeit nicht mehr die angewandte Technik zu Ende zu bringen. Somit unterlag Marten nach Punkten und wurde 4.
Jan-Lukas traf im Freistil auf drei Gegner. Es wurde nordisch gerungen (jeder gegen jeden).
In der ersten Begegnung traf er auf Felix Mende vom AC Taucha, den er nach Punkten für sich entschied. Auch seinen anderen beiden Kontrahenten aus Halle war er technisch überlegen und wurde dafür mit Gold belohnt.
In der D-Jugend wurden die Kämpfe ausschließlich im Freistil ausgetragen.
Felix, der in der Gewichtsklasse bis 31 kg antrat, hatte 13 Mitstreiter. Nach 2 Schultersiegen und 2 Niederlagen belegte er am Ende den 4. Platz.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.