Im Lübecker Holstentor: Wallbüchsen und Kanonen

Diese Kanone aus dem 16. Jahrhundert, ein Vorderlader, stand früher auf einer Bastion. Ihre lange Rohröffnung wird als „Seele des Kanonenrohrs“ bezeichnet. Die beiden Henkel über dem Schwerpunkt des Rohrs dienten dazu, die schwere Waffe auf die Lafette zu heben. Foto: Helmut Kuzina
Lübeck: Holstenplatz | Im zweiten Obergeschoss des Holstentores wird dessen militärische Funktion als Teil der Wehranlage betont. Der Ausstellungsraum des Museums zeigt die Vorrichtungen für die verschiedenen Waffengattungen, die es in jeder Kammer gegeben hatte.

Der Schutz der Stadt gehörte bis zum 19. Jahrhundert zu den Bürgerpflichten. Im Mittelalter hatte sogar jeder Bürger oder jede Zunft für die persönliche Ausrüstung während des Wachdienstes zu sorgen.

Vor den Schießscharten liegen die Geschützkammern mit den Kanonen, die hier allerdings nachträglich ausgestellt wurden und keine Originale sind.

September 2014, Helmut Kuzina
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
57.322
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 23.09.2014 | 08:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.