Holzwürmer, Schimmel, Temperaturschwankungen stoppen nicht vor Heiligenfiguren

Triumphkreuz aus der Marienkirche, Eiche, um 1270 - 1280. Der gekreuzigte Jesus wird als Lebender mit weit geöffneten Augen gezeigt. Foto: Helmut Kuzina
Lübeck: St.-Annen-Straße | Unübersehbar sind die Schadensbilder und Alterungszustände der mittelalterlichen Heiligenfiguren, die im St.-Annen-Museum gezeigt werden. Bereits ohne Lupenbrille fallen die Risse an den Kunstwerken auf, die Farbabblätterungen, die Verunstaltungen.

Viele Verletzungen sind zwar ursprünglich schon durch den liturgischen Gebrauch im Kirchenraum entstanden, dann aber machten Klimaschwankungen, Lichteinwirkungen, Schädlingsbefall und letztlich auch Berührungen den Heiligenfiguren zu schaffen.

Auf und unter der Oberfläche der Skulpturen, die aus der Zeit um 1500 stammen, zeichnet sich die jahrhundertealte Geschichte ab. Wer die Stadt besucht, sollte sich im St.-Annen-Museum unbedingt die Zeit nehmen, die sakralen Exponate aus den Lübecker Kirchen anzusehen.

Februar 2016, Helmut Kuzina
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.