"El Niño" wird 2015 wieder zuschlagen Klimaexperten warnen 13.05.2015

von Ulrich Weih

"El Niño" wird 2015 zuschlagen. Die Verteilung der Ozeantemperaturen: Eine Störung dieses komplexen Gefüges hat meistens katastrophale Folgen. (Quelle: NOAA)
Die Verteilung der Ozeantemperaturen: Eine Störung dieses komplexen Gefüges hat meistens katastrophale Folgen. (Quelle: NOAA)
Hier sintflutartige Regenfälle mit katastrophalen Überschwemmungen, dort große Dürreperioden mit Hungersnöten - dazu verheerende Tornados. "El Niño" ist eine Klima-Anomalie, die den gesamten Temperatur- und Feuchtigkeitshaushalt unseres Planeten durcheinanderwirbelt. In diesem Jahr wird das gefürchtete Klimaphänomen wohl wieder zuschlagen, warnt ein Forscherteam um Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

"El Niño" ist eine Klima-Anomalie, die den gesamten Temperatur- und Feuchtigkeitshaushalt unseres Planeten durcheinanderwirbelt. Die Strömungssysteme im Pazifik kommen zum Erliegen - mit katastrophalen Folgen. (Quelle: NOAA)

Große Tiefdruckgebiete bilden sich vor der Küste Südamerikas und schicken unablässig Wolken nach Ecuador, Chile und Peru. Es kommt zu sehr starken Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutsche sind die Folge. (Quelle: Reuters)
Menschen werden obdachlos, Ernten werden zerstört. (Quelle: Reuters)
In den Ländern am Westpazifik passiert genau das Gegenteil: Dort bleiben die Niederschläge aus - es herrscht langanhaltende Trockenheit und Dürre. (Quelle: Reuters)
Landwirtschaft ist unter diesen Bedingungen kaum noch möglich. (Quelle: Reuters)
Die Folgen sind auch hier Missernten und Hungersnöte. (Quelle: Reuters)
"El Niño" ist eine Klima-Anomalie, die den gesamten Temperatur- und Feuchtigkeitshaushalt unseres Planeten durcheinanderwirbelt. Die Strömungssysteme im Pazifik kommen zum Erliegen - mit katastrophalen Folgen. (Quelle: NOAA)

Große Tiefdruckgebiete bilden sich vor der Küste Südamerikas und schicken unablässig Wolken nach Ecuador, Chile und Peru. Es kommt zu sehr starken Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutsche sind die Folge. (Quelle: Reuters)

Menschen werden obdachlos, Ernten werden zerstört. (Quelle: Reuters)

In den Ländern am Westpazifik passiert genau das Gegenteil: Dort bleiben die Niederschläge aus - es herrscht langanhaltende Trockenheit und Dürre. (Quelle: Reuters)
Landwirtschaft ist unter diesen Bedingungen kaum noch möglich. (Quelle: Reuters)
Die Folgen sind auch hier Missernten und Hungersnöte. (Quelle: Reuters)

"El Niño" wird 2015 wieder zuschlagen

Schon seit Jahren rechnen Wissenschaftler mit "El Niño", doch bislang war es schwierig, exakte Prognosen zu liefern. Ein Team aus deutschen und israelischen Forschern hat einen Algorithmus entwickelt, der auf der Analyse der Lufttemperaturen im Pazifikraum beruht und relativ verlässliche Vorhersagen ermöglichen soll.

Das Wettersystem über dem Pazifik

Eine ausreichende Vorwarnzeit kann die Folgen der Katastrophen vermindern und möglicherweise Leben retten. Dazu muss man wissen, was hinter dem Phänomen "El Niño" steckt.

"El Niño" ist eine Klima-Anomalie, die den gesamten Temperatur- und Feuchtigkeitshaushalt unseres Planeten durcheinanderwirbelt. 2015 soll das Phänomen wohl wieder auftreten. (Quelle: NOAA)

Der Passat schiebt gewaltige Wassermassen vor sich her. Der Meeresspiegel vor Indonesien ist daher rund 60 Zentimeter höher als vor Peru, die Wassertemperatur liegt um etwa 10 Grad höher.

Kreislauf kommt zum Stillstand

"El Niño" stoppt dieses Strömungssystem. Das vorherrschende Windsystem über dem Pazifik kommt zum Erliegen, die Westwinde lassen nach. Die Meeresströmung wird erst schwächer, später dann sogar rückläufig - die Warmwassermassen schwappen von Indonesien zurück nach Südamerika. Vor Australien und Indonesien ist das kaltes Wasser, vor Ecuador und Peru dagegen sehr warmes Oberflächenwasser - eine Veränderung mit katastrophalen Folgen.

Der nährstoffreiche Humboldtstrom gelangt nicht mehr an die Meeresoberfläche, ein massives Algensterben setzt ein und in der Folge finden Fische keine Nahrung mehr. Durch den Fischrückgang wird die natürliche Nahrungskette durchbrochen, komplette Bestände an Seevögeln und Robben sterben. Die Fischer fangen nichts mehr.

Globale Folgen

Das Tiefdruckgebiet vor Ecuador, Chile und Peru schickt unablässig Wolkenformation über Südamerika: Es kommt zu ständigen und andauernden Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Wegen der warmen Wassertemperaturen bilden sich vor Mexiko häufig gewaltige Hurrikans.

Im Westpazifik passiert genau das Gegenteil: Langanhaltende Trockenheit und Dürre führen dort zu Missernten und Hungerkatastrophen. Es kommt immer wieder zu riesigen Wald- und Buschbränden, etwa in Australien und Indien.

Doch die Auswirkungen beschränken sich nicht nur auf den pazifischen Raum: Die ausgeprägte Trockenheit bekommen selbst Länder in Afrika zu spüren, beispielsweise Sambia und Südafrika.

Temperaturunterschiede als Vorhersage-Schlüssel

Für ihre Vorhersage haben die Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung atmosphärische Temperaturdaten über dem tropischen Pazifik zu einem Netzwerk verbunden. Es besteht aus 14 Gitterpunkten im "El Niño"-Kerngebiet am Äquator sowie aus 193 Punkten außerhalb dieses Kerngebietes.

Die Physiker hatten herausgefunden, dass schon im Jahr vor dem Eintreten des Klimaphänomens die Fernwirkung zwischen den Lufttemperaturen inner- und außerhalb des Kerngebiets deutlich stärker wird. Diesen Effekt nutzen sie für die Festlegung ihres Prognose-Algorithmus.

Einblick in ein rätselhaftes Klimaphänomen

"Die Ursachen für die Entstehung von 'El Niño' waren bislang weitgehend unklar – unsere Methode könnte jetzt die Tür öffnen für einen Einblick in die Mechanismen dieses so wichtigen Klimaphänomens“, betont Schellnhuber. "In den Daten von mehr als 200 Stellen im Pazifik baut sich vor einem kommenden 'El Niño' ein Zusammenspiel auf, ähnlich wie in einem Orchester, und das benutzen wir zur Vorwarnung. Spielen verschiedene Regionen im Pazifik dagegen eher wie einzelne Solisten unabhängig vor sich hin, entwickelt sich kein 'El Niño'."

Quelle:
http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_74002...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 13.05.2015 | 23:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.