Abflammgeräte beseitigen Unkraut einfach und umweltfreundlich 15.4.2016

Sprießendes Unkraut in Gehweg- und Pflasterfugen ist ein Graus. Abflammgeräte bekämpfen den Wildwuchs mit Hitze und ersparen das mühevolle Auskratzen der Fugen. Die sogenannten Unkrautbrenner gibt es in unterschiedlichen Varianten. Wir geben Tipps für Auswahl und Anwendung.
Fugenkratzen ist eine anstrengende und zeitraubende Plackerei, doch auf versiegelten Flächen sind chemische Unkrautvernichter nicht erlaubt. Da können Unkrautbrenner eine komfortable und umweltfreundliche Alternative sein.
Unkraut richtig jäten und bekämpfen

Die besten Tipps gegen Unkraut im Gartenbeet: So werden Sie den Wildwuchs effektiv und dauerhaft los. Video
Unkraut mit einem Abflammgerät bekämpfen
Die meisten Geräte funktionieren mit Gas. Es wird durch ein Rohr bis zur Düse geleitet und speist dort eine Flamme. Im Abstand von 5 bis 15 Zentimetern führt man die Flamme langsam über das Unkraut in den Fugen.
Durch die Hitzeeinwirkung dehnt sich die Zellflüssigkeit in den Pflanzen aus und die Zellwände werden zerstört. Innerhalb weniger Tage geht das so behandelte Unkraut ein. Man muss es also nicht so lange bearbeiten, bis es verkohlt ist.
Der ideale Zeitpunkt für das erste Abflammen ist das zeitige Frühjahr, denn je jünger und schwächer die Pflanzen noch sind, desto effektiver ist die Bekämpfung. Um Gas zu sparen, arbeitet man am besten tagsüber, wenn der Morgentau auf den Pflanzen bereits weggetrocknet ist.
Wärme lässt das Unkraut sprießen
Nach der ersten Benutzung kann der Wildwuchs zunächst sogar zunehmen. Die Hitzeeinwirkung bringt Unkrautsamen in der Erde zum Keimen. Das ist ein ganz normaler Effekt. Man muss die Behandlung gelegentlich wiederholen. Bei regelmäßiger Anwendung reduziert sich der Wildwuchs erheblich.
• Unkraut aus Pflaster-Fugen entfernen: Diese Werkzeuge erleichtern die Arbeit ungemein
• Unkrautvernichter droht Verbot: Mittel dürfen schon jetzt nicht überall eingesetzt werden
• Unkraut vernichten: Zehn Tipps gegen Unkraut im Garten
• Ambrosia erkennen und bekämpfen: Gefährliches Unkraut loswerden
• Löwenzahn loswerden: Zehn Tipps gegen die hartnäckige Pusteblume
Zugleich ist diese Art der Unkrautbekämpfung umweltfreundlich und komfortabel. Man kommt ohne Chemie aus, muss die Fugen nicht mechanisch auskratzen und die Fuge bleibt unbeschadet. Anders als nach dem Auskratzen muss sie nicht mit Fugensand aufgefüllt werden.
Unkrautbrenner mit austauschbarer Gaskartusche
Welches Abflammgerät am besten geeignet ist, hängt vor allem von der Größe der zu bearbeitenden Fläche ab. Für den Gartenweg oder die Auffahrt reichen meist handliche Abflammgeräte mit einer austauschbaren Gaskartusche am Griff. Sie sind leicht, handlich und vergleichsweise günstig.
Unkraut aus Pflaster-Fugen leichter entfernen
Gute Geräte gibt es schon zu Preisen zwischen 20 und 40 Euro. Eine Gaskartusche gehört oft schon zum Lieferumfang. Sie ermöglicht rund zwei bis drei Stunden Betriebszeit. Wie viel Fläche man in der Zeit schafft, hängt von der Fugendichte des Pflasters ab. Gaskartuschen zum Austausch kosten meist um die fünf Euro.
Unkrautbrenner mit Propangasflasche für größere Flächen
Für große Flächen besser geeignet sind Abflammgeräte, die an eine Propangasflasche angeschlossen werden. Diese Brenner haben meist zwei Flammen, weshalb man schneller vorankommt.
Für den Unkrautbrenner selbst muss man Kosten von rund 30 bis 40 Euro kalkulieren. Hinzu kommen die Kosten für die Gasflasche, die nochmal mit etwa 30 bis 40 Euro zu Buche schlägt. Leere Flaschen kann man sich unter anderem in vielen Baumärkten wieder auffüllen lassen. Für eine Füllung mit fünf Kilogramm Gas fallen Kosten von etwa acht bis neun Euro an.
Sicherheitstipps für Unkrautbrenner mit einer Flamme
Schon beim Kauf der Abflammgeräte sollte man auf die Sicherheit achten und nur Produkte mit GS-Zeichen wählen. Unkrautbrenner mit Piezozündung lassen sich komfortabel und sicher am Griff in Betrieb nehmen.
Vor der Arbeit sollte man die zu bearbeitende Fläche von trockenem Laub, Grasschnitt und kleinen Ästen, Eicheln et cetera befreien. Sie könnten sich entzünden und vom Wind fortgetragen werden. Am besten flammt man Unkraut ohnehin bei windstillem Wetter. Es sollte immer ein Löscheimer oder ein Gartenschlauchgriffbereit liegen, falls trotz diese Sicherheitsvorkehrungen einmal etwas passiert.
Elektrische Unkrautbrenner kommen ohne offene Flamme aus
Eine Alternative zu den Abflammgeräten mit Gas sind elektrische Unkrautbrenner. Sie vernichten das Unkraut durch einen heißen Luftstrahl statt einer offenen Flamme. Das benötigte Verlängerungskabel begrenzt allerdings ihre Reichweite und der Luftstrahl wird nicht ganz so heiß wie die Flamme bei den gasbetriebenen Geräten. Außerdem sind sie in der Anschaffung meist etwas teurer.
Dafür verursachen sie über den verbrauchten Strom hinaus keine laufenden Kosten. Sie sind leicht und wegen des Verzichts auf eine offene Flamme besonders sicher. Für elektrische Unkrautbrenner muss man etwa 50 bis 70 Euro ausgeben.
Quelle: http://www.zuhause.de/unkrautbrenner-und-abflammge...
Autor: rw
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.