Zoff unter EU-Partnern - Flüchtlingskrise: Transitstaaten gehen aufeinander los 20.09.2015

In der Flüchtlingskrise verschärft sich der Streit zwischen den südosteuropäischen Transitstaaten. Ungarn hat seine Grenzen mit Stacheldraht dichtgemacht. Kroatien kündigte an, es werde den Nachbarn trotzdem weiter zur Aufnahme von Migranten zwingen. Und das kleine Land Slowenien bereitet sich auf 10.000 Flüchtlinge vor.
Mehr zum Thema
• Kroatien schlägt Alarm: Tausende Flüchtlinge stecken auf der Balkanroute fest
• "Können nicht alle aufnehmen": De Maizière will Asylrecht einschränken
• Zahlen und Fakten: Immer neue Rekordzahlen in der Flüchtlingskrise
• News-Ticker: Live-Blog zur Flüchtlingskrise in Europa
"Indem wir die Menschen dorthin geschickt haben, haben wir ihre Aufnahme erzwungen. Das werden wir auch weiter tun", sagte der kroatische Ministerpräsident Zoran Milanovic im kroatischen Beli Manastir. Von dort aus hatten Busse und Züge am Freitag Tausende Flüchtlinge nach Ungarn gebracht.
Die Regierung in Budapest warf Kroatien daraufhin vor, Ungarn und die EU im Stich zu lassen, da es seine Außengrenze nicht ordentlich schütze. Das Land bringe ständig weitere Menschen an die Grenze.
Flüchtlinge in Deutschland
Ungarn protestiert gegen Bruch von EU-Recht
Ungarn kündigte eine diplomatische Protestnote an die Adresse Kroatiens an. Außenminister Peter Szijjarto habe seinen kroatischen Kollegen auch schon in einem Telefonat gefragt, warum sein Land Tausende unregistrierte Einwanderer an die ungarische Grenze bringe und damit gegen EU-Recht verstoße, erklärte das Außenministerium in Budapest.
Nach ungarischen Angaben schickte Kroatien am Freitag 8000 Migranten ins Nachbarland. Wie alle anderen Neuankömmlinge seien sie gemäß europäischem Recht registriert worden. Auf der ungarischen Seite der Grenze standen am Samstag im Dorf Beremend mehr als 20 Busse bereit, um weitere Flüchtlinge wegzubringen.
Seit Ungarn seine Grenze zum südlichen Nachbarn Serbien am Dienstag mit einem Zaun abriegelte und damit den Weg von dort in die EU versperrte, strömten mehr als 20.000 Migranten auf der Suche nach einem Schlupfloch nach Kroatien. Viele von ihnen kommen aus dem Bürgerkriegsland Syrien und wollen weiter nach Deutschland.
Ungarische Soldaten arbeiten nun unter Hochdruck daran, auch die Grenze zu Kroatien mit Stacheldraht und einem Zaun abzuriegeln. Die aus Kroatien ankommenden Migranten wurden in Aufnahmezentren nahe der österreichischen Grenze geschickt, von wo aus sie nach Österreich oder Deutschland weiterreisen dürften.
Auch Slowenien gerät unter Druck
Auch Kroatiens nördlicher Nachbar Slowenien, wo bisher etwa 1200 Migranten ankamen, gerät zunehmend unter Druck. An den Grenzübergängen sammelten sich am Samstag große Gruppen von Menschen, die von Bereitschaftspolizei aufgehalten wurden.
In der Nacht setzten die Sicherheitskräfte zunächst Pfefferspray gegen die Migranten ein, später begannen sie, kleine Gruppen ins Land zu lassen. Ministerpräsident Miro Cerar sagte, sollte der Ansturm zu groß werden, werde er mit den Nachbarstaaten über die Einrichtung eines Korridors für die Flüchtlinge beraten.
Juncker bietet Hilfe an
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Kroatien unterdessen Hilfe zur Bewältigung des Flüchtlingsstroms angeboten. In einem Telefonat sicherte er Ministerpräsident Milanovic technische und logistische Unterstützung zu, wie die Brüsseler Behörde mitteilte.
Beide Politiker hätten zudem die Notwendigkeit betont, die EU-Außengrenzen besser zu schützen, die Lasten unter den Mitgliedsstaaten gerechter zu verteilen und die EU-Hilfe in den angrenzenden Ländern zu verstärken. Am Mittwoch beraten die EU-Staats- und Regierungschefs auf einem Sondergipfel darüber.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_7...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 20.09.2015 | 03:01  
6.809
Mike Zehrfeld aus Schwabmünchen | 20.09.2015 | 14:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.