Umweltalarm im Erzgebirge-Explosionen in Tschechien 13.08.2015

Nach Explosionen in einem Industriegebiet im tschechischen Litvinov zogen am Donnerstag dunkle Rauchwolken über den Erzgebirgskamm nach Sachsen. Es stank nach verschmorter Plastik. Am späten Nachmittag hatten sich die Wolken verzogen.
Nach Angaben des sächsischen Umweltministeriums hatte sich das Unglück am Morgen kurz vor 9 Uhr bei der Firma Unipetrol ereignet. Anschließend brach Feuer aus. Das Gebiet wurde evakuiert. Fenster und Türen sollten geschlossen gehalten werden.
Mindestens vier Feuerwehrleute kollabierten in der Hitze und mussten ärztlich behandelt werden. Ein Arbeiter erlitt bei der Explosion eine Trommelfellverletzung. Augenzeugen berichteten von einem großen Flammenball über dem Werksgelände, gefolgt von dicken, schwarzen Rauchschwaden.
Nach ersten Erkenntnissen hatte sich brennbares Propen entzündet, nachdem ein Kühlkreislauf ausgefallen war. Zu dem Unfall kam es in einer Anlage, in der Grundstoffe für die Kunststoffherstellung produziert werden. Wie die Stadtverwaltung Most mitteilte, bestehe aber keine Gefahr für die Bevölkerung.
Beim Landesumwelt wird nun verstärkt auf die Luftmesswerte im Grenzgebiet geachtet, insbesondere an der nächst liegenden Station Schwartenberg. Bisher gebe es aber keine Auffälligkeiten.
Olbernhaus Bürgermeister Hans-Peter Haustein kritisierte die sächsischen Behörden. Niemand habe etwas gewusst, die Alarmierungskette habe nicht funktioniert, so der FDP-Politiker.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.