Streit um Fahrverbote - Verkehrsminister Dobrindt lehnt blaue Plakette ab 10.4.2016

Streit um Fahrverbote - Verkehrsminister Dobrindt lehnt blaue Plakette ab Foto: Jana Behm
Verkehrsminister Dobrindt will die Einführung der blauen Plakette verhindern. (Quelle: dpa)
Die Diskussion um die blaue Plakette für Autos mit geringem Schadstoffausstoß geht weiter. Laut Umweltbundesamt wurden im vergangenen Jahr in 88 Städten die EU-Grenzwerte für Stickoxide überschritten. Den Plänen der Umweltminister zufolge könnten ältere Dieselfahrzeuge aus diesen Städten ausgesperrt werden. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt die Einführung der Plakette allerdings ab.

• Ab 2017 soll blaue Plakette kommen: 13 Millionen Autos droht Innenstadt-Verbot

• Rot, Gelb, Grün - und Blau?: Minister machen sich für eine blaue Umweltplakette stark
"Die Pläne sind vollkommen unausgegoren und mobilitätsfeindlich", sagte Dobrindt der "Bild am Sonntag". "Das Ergebnis wäre ein faktisches Einfahrtverbot für Dieselfahrzeuge. Das werde ich nicht akzeptieren."
Kommunen sollen selbst entscheiden
Hintergrund ist ein Beschluss der Umweltminister von Bund und Ländern. Danach sollen Städte für Areale mit besonders schlechter Luft anordnen können, dass nur noch Autos mit blauer Plakette einfahren dürfen - also solche, die wenig Stickoxide ausstoßen. Die Verordnung dazu soll noch dieses Jahr wirksam werden.

In diesen Städten könnte die blaue Plakette Pflicht werden
Jede Stadt oder Gemeinde bestimmt aber selbst, wann und ob sie derartige Gebiete ausweist. Es gibt keine Pflicht dazu.
Die "Bild"-Zeitung und die "BamS" rechneten vor, dass rund 13 Millionen älteren Diesel-Pkw mit höheren Schadstoffwerten ein "Innenstadt-Verbot" drohen könnte. Betroffen wären auch Lastwagen und Nutzfahrzeuge.
Lange: "Diskriminierung von Dieselfahrzeugen"
Eine blaue Plakette, die den Ausstoß von Stickoxiden berücksichtigt, hatten Umweltverbände lange gefordert. Die neuen Umweltzonen würden wohl kleiner ausfallen als die bisherigen Zonen für grüne Plaketten.
Die Grünen im Bundestag warfen Dobrindt vor, keine Konsequenzen aus der zu hohen Stickoxidbelastung in vielen Städten zu ziehen. Fraktionsvizechef Oliver Krischer erklärte: "Der Verkehrsminister hat während des ganzen Abgas-Skandals offensichtlich nichts kapiert. Den Beschluss aller Länder-Umweltminister gegen die Schadstoffbelastungen einfach nur abzutun, ist fahrlässige Ignoranz, denn schließlich geht es um die Gesundheit von uns allen."
Der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, erklärte, der Vorschlag zur Einführung einer blauen Plakette sei nicht zu Ende gedacht. "Er berücksichtigt insbesondere nicht, dass Dieselfahrzeuge erheblich zur Reduzierung des C02-Ausstoßes im Straßenverkehr beitragen." Die "Diskriminierung" von Dieselfahrzeugen sei fehl am Platz.
Stuttgart hat die höchsten Stickoxidwerte
Als Maßstab für die Einrichtung der Umweltzonen gilt der EU-Grenzwert für Stickoxide. Dieser liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m3) im Jahresdurchschnitt. Laut Umweltbundesamt wurde der Grenzwert an 27 Prozent der bundesweit 517 Messstationen überschritten. In Großstädten wie Berlin, Köln, Essen oder Stuttgart waren die Werte jeweils an mehreren Messstellen zu hoch. Die bundesweit schlechtesten Werte wurden in Stuttgart an der Hohenheimer Straße gemessen. Dort betrug der Jahresmittelwert 87 µg/m3.

Quelle: http://www.t-online.de/auto/news/id_77506582/blaue...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 10.04.2016 | 22:14  
8.034
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 11.04.2016 | 16:57  
1.849
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 11.04.2016 | 23:08  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 12.04.2016 | 01:21  
8.034
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 12.04.2016 | 11:19  
1.849
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 12.04.2016 | 11:53  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 12.04.2016 | 13:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.