Lokführerstreik 6.11.2014

Nun will die Deutsche Bahn den Lokführerstreik mit einer einstweiligen Verfügung vorzeitig gerichtlich beenden lassen. Ein entsprechender Antrag werde beim Arbeitsgericht Frankfurt/Main gestellt, kündigte das Unternehmen am 6.11.2014 in Berlin an. Die Lokführer der Deutschen Bahn hatten in der Nacht Punkt 2 Uhr auch im Personenverkehr die Arbeit niedergelegt. Enden soll der Ausstand erst am Montag 4 Uhr. In Sachsen fallen 80 Prozent der Nahverkehrszüge aus, hieß es von der Bahn. Im Fernverkehr sei die Lücke noch größer. Es ist der längste Streik in der Geschichte der Bahn. Die Lokführergewerkschaft hat ihre Mitglieder aufgerufen, für fast 100 Stunden die Arbeit niederzulegen.
Die Bahn versucht, mit einem Notfahrplan die wichtigsten Verbindungen aufrecht zu erhalten. Ein Schlichtungsangebot hatte die GDL am Mittwoch ausgeschlagen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 08.11.2014 | 03:38  
58.825
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 08.11.2014 | 16:01  
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 08.11.2014 | 23:20  
58.825
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 08.11.2014 | 23:52  
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.11.2014 | 00:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.