Keine Notunterkunft für 700 Flüchtlinge in Großröhrsdorf im Erzgebirge 2.9.2015

In der leerstehenden Halle eines Unternehmens, wird doch keine Notunterkunft für 700 Flüchtlinge entstehen. Das teilte der Portatec-Geschäftsführer Dietmar Metzner einem Radiosender auf Anfrage mit. Man werde den Mietvertrag mit dem Freistaat nicht unterschreiben. Grund sei die Zuspitzung der vergangengen Tage und die fehlende politische Lösung, sagte Metzner. Man habe eine Verantwortung für die Stadt. Die Landesdirektion wollte bis zu 700 Flüchtlinge in der Firmenhalle in Großröhrsdorf unterbringen. Bürgermeister, Stadtrat und Pfarrer der Gemeinde hatten sich dagegen ausgesprochen. Portatec will die Halle nun anderweitig vermarkten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.09.2015 | 16:54  
6.120
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 02.09.2015 | 17:20  
7.353
Jana Behm aus Lößnitz | 02.09.2015 | 19:08  
6.120
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 02.09.2015 | 19:14  
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.09.2015 | 23:45  
7.353
Jana Behm aus Lößnitz | 03.09.2015 | 09:05  
7.353
Jana Behm aus Lößnitz | 03.09.2015 | 09:52  
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.09.2015 | 17:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.