Bayern rügt Niedersachsen - Zu wenig Flüchtlinge aufgenommen 3.10.2015

Bayern rügt Niedersachsen: Zu wenig Flüchtlinge aufgenommen. Flüchtlinge vor der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Bramsche. (Quelle: dpa)
Flüchtlinge vor der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Bramsche. (Quelle: dpa)

Die Länder geraten bei der Aufnahme von Flüchtlingen an ihre Belastungsgrenzen, allmählich liegen die Nerven blank. Auch der Ton untereinander wird schärfer: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kritisiert nun die niedersächsische Regierung, weil das Land weniger Flüchtlinge aufnehme als es müsste.

Mehr zum Thema
Grenzen der Flüchtlingsaufnahme: Oppermann fordert Eingeständnis von Merkel
Asylrecht wird verschärft: Bund und Länder einigen sich auf Kostenverteilung

Nach Angaben Herrmanns hat Bayern im September mehr als 58.000 Asylbewerber untergebracht. Das seien über 16.000 mehr als der Verteilungsschlüssel der Länder vorsehe, sagte der CSU-Politiker.

Reden statt handeln

Andere Bundesländer hätten zum Teil sehr viel weniger Flüchtlinge aufgenommen als sie eigentlich müssten. "Besonders gravierend fällt das ins Gewicht bei Niedersachsen, das anstelle der vorgesehenen etwa 25.000 nur etwa 18.000 Flüchtlinge aufgenommen hat", sagte Herrmann.


Zahlen und Fakten








Weltweit ist die Zahl der Flüchtlinge stark gestiegen. 2014 flüchteten die meisten von ihnen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Für dieses Jahr rechnet der Bund mit bis zu 800.000 Asylanträgen. (Quelle: dpa)

Das erwartet Flüchtlinge, wenn sie sich in Deutschland registrieren lassen. (Quelle: dpa)

Seit November sind die Anträge aus Balkanländern stark zurückgegangen, denn sie haben kaum noch Chancen auf Erfolg. Grund: Diese Länder wurden als "sicher" eingestuft. (Quelle: dpa)


Die Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt in Deutschland stark zu. Im ersten Halbjahr 2015 gab es 202 Attacken, davon gingen 173 auf das Konto von "rechtsmotivierten Tätern". Das Foto zeigt ein brennendes Asylbewerberheim in Tröglitz. 2013 gab es 58 rechtsmotivierte Übergriffe. (Quelle: dpa)


Weltweit ist die Zahl der Flüchtlinge stark gestiegen. 2014 flüchteten die meisten von ihnen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Für dieses Jahr rechnet der Bund mit bis zu 800.000 Asylanträgen. (Quelle: dpa)

Das erwartet Flüchtlinge, wenn sie sich in Deutschland registrieren lassen. (Quelle: dpa)

Seit November sind die Anträge aus Balkanländern stark zurückgegangen, denn sie haben kaum noch Chancen auf Erfolg. Grund: Diese Länder wurden als "sicher" eingestuft. (Quelle: dpa)

Die Gewalt gegen Flüchtlinge nimmt in Deutschland stark zu. Im ersten Halbjahr 2015 gab es 202 Attacken, davon gingen 173 auf das Konto von "rechtsmotivierten Tätern". Das Foto zeigt ein brennendes Asylbewerberheim in Tröglitz. 2013 gab es 58 rechtsmotivierte Übergriffe. (Quelle: dpa)

Flüchtlinge in Deutschland

Niedersachsen sei ein rot-grün geführtes Bundesland. "Das steht im Widerspruch zu dem, was sonst aus solchen Ländern zu hören ist: Man redet von Willkommenskultur, praktiziert sie dann aber nicht", kritisierte der CSU-Politiker.
Quelle:http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/ges...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.10.2015 | 17:31  
7.384
Jana Behm aus Lößnitz | 03.10.2015 | 21:32  
54.359
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.10.2015 | 23:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.