Archäologen finden jahrtausendalte Siedlungen bei Dresden 12.10.2015

dpa
Archäologen haben bei Grabungen entlang der Bundesstraße 170 in Bannewitz (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) zwei bisher unbekannte vorgeschichtliche Siedlungen entdeckt. Diese stammten jeweils aus der Jungsteinzeit (etwa 2500 v. Chr.) und der Bronzezeit (etwa 1000 v. Chr.), teilte das Landesamt für Archäologie am Montag mit. Archäologen fanden Reste von Gruben sowie runde, in den Boden eingegrabene Getreidespeicher. Die Funde schlössen bisheriger Forschungslücken der Besiedlungsgeschichte südlich von Dresden, hieß es. Analysen könnten nun das genaue Alter der Besiedlung sowie Einblicke in die damalige Ernährungs- und Wirtschaftsweise ergeben.
Seit Ende August forscht ein fünfköpfiges Archäologenteam im Vorfeld des Ausbaus der B170, insgesamt wird eine Fläche von rund 3,8 Hektar entlang der Bundesstraße untersucht. Voraussichtlich Ende November sollen die Grabungen abgeschlossen sein.
Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_75753388/arch...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.