57jährige Jobcentermitarbeiterin verprasste 75000 Euro von Leistungen für Obdachlose für private Shoppingtouren und Urlaubsreisen - nur zwei Jahre Bewährung 3.12.2014

Schau an, schau an schon wieder hat eine Jobcenter-Beschäftigte mal einfach so 75.000 Euro Sozialleistungen für Obdachlose von den Ärmsten der Ärmstenin die eigene Tasche abgezweigt. Das Geld verprasse die 57-jährige Jobcenter-Beschäftigte für teure Urlaubsreisen inclusive Shoppingtouren. Das Amtsgericht in Krefeld verurteilte die geständige 57-Jährige zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren Haft wegen gewerbsmäßiger Untreue. Obwohl der Staatsanwalt zweieinhalb Jahre Gefängnis gefordert hatte, wurde das Urteil bei einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren Haft wegen erwerbsmäßiger Untreue belassen, Das Urteil ist rechtskräftig. Ihr Verteidiger hatte vergeblich versucht, seine Mandantin wegen psychischer Probleme als schuldunfähig zu lassen. Allerdings attestierte der vom Gericht eingesetzte Gutachter die Angeklagten mit voller Schuldfähigkeit.

!!!!!!!!!!!!!!!!Das die sich noch ohne Wachschutz auf die Straße getraut der Hammer!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Quelle:
http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/jobcenter-m...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.340
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.12.2014 | 16:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.