25 Jahre Mauerfall: Tränen, Wut und Dankbarkeit im Bundestag 7.11.2014

In einer von Emotionen geprägten Gedenkstunde hat der Bundestag den 25. Jahrestag des Mauerfalls gefeiert.
Dabei machte ein ungewöhnlicher, mit viel Beifall bedachter Auftritt des 1976 aus der DDR ausgebürgerten Liedermachers Wolf Biermann deutlich, wie tief der Graben zwischen der Linken als SED-Nachfolgepartei und anderen Fraktionen im Bundestag immer noch ist. Biermann attackierte in der Sitzung die Linksfraktion von Gregor Gysi scharf und bekam dafür Applaus von vielen Abgeordneten.
Die Abgeordneten der Linkspartei seien «der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden wurde», sagte der 77-Jährige Biermann. Er sei von dem «Ironiker» Lammert eingeladen worden, um der Linken ein paar Ohrfeigen zu verpassen. «Aber das kann ich nicht, ich war ja Drachentöter. (...) Ein Drachentöter kann nicht mit großer Gebärde die Reste der Drachenbrut tapfer niederschlagen.»
Lammert sagte zu Biermann mit Blick auf die Geschäftsordnung: «Sobald Sie für den Bundestag kandidieren und gewählt werden, können Sie auch reden. Jetzt sind Sie hier, um zu singen.» Biermann erwiderte: «Das Reden habe ich mir in der DDR nicht abgewöhnt und werde das hier schon gar nicht tun.» An die Adresse der Linken sagte er: «Ihr seid dazu verurteilt, das hier zu ertragen. Ich gönne es Euch.»
Gysi ignorierte in seiner Rede Biermanns Attacken. Der Linke- Politiker beklagte Versäumnisse bei der deutsch-deutschen Wiedervereinigung. Große Probleme seien dadurch entstanden, dass die DDR nach dem Mauerfall der Bundesrepublik beigetreten sei und es keine echte Vereinigung der beiden deutschen Staaten gegeben habe. Er betonte, in der DDR habe eine Diktatur und grobes Unrecht geherrscht. Gysi blieb damit aber bei seiner Haltung, die DDR nicht pauschal als Unrechtstaat zu bezeichnen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring Eckardt sagte: «Natürlich war die DDR ein Unrechtstaat.»
Die aus Thüringen stammende SPD-Abgeordnete Iris Gleicke erinnerte an die «unbändige Freude» der Menschen am 9. November 1989. Von diesem Gefühl sei einiges verloren gegangen. Sie wünsche es allen Menschen zum 25. Jahrestag zurück. Dabei kamen Gleicke die Tränen. Der CDU- Abgeordnete Arnold Vaatz aus Sachsen sagte, die Revolution in der DDR solle eine Mahnung sein, sich mit Menschen in anderen Länden zu solidarisieren, die ebenfalls nach Freiheit und Rechtsstaat strebten.
Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt zeigte sich dankbar, dass 1989 kein einziger Schuss gefallen war. Lammert sagte, ohne die Bürgerrechtsbewegung, die daraus entstandenen Volksbewegungen und ohne die friedlichen Massendemonstrationen hätte es den 9. November 1989 nicht gegeben. «Ein Wunder war der Mauerfall aber nicht, sondern die Folge einer nicht nur in der deutschen Geschichte beispiellosen friedlichen Revolution.»
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
11 Kommentare
5.623
Erwin Zimmermann aus Bad Kösen | 07.11.2014 | 17:43  
562
Giacomo D. aus Erlangen | 07.11.2014 | 22:16  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 08.11.2014 | 03:23  
5.623
Erwin Zimmermann aus Bad Kösen | 08.11.2014 | 06:39  
1.802
Petra Schlag aus Marburg | 08.11.2014 | 12:10  
7.345
Jana Behm aus Lößnitz | 08.11.2014 | 12:46  
7.345
Jana Behm aus Lößnitz | 08.11.2014 | 15:04  
562
Giacomo D. aus Erlangen | 08.11.2014 | 18:53  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 08.11.2014 | 23:36  
7.345
Jana Behm aus Lößnitz | 09.11.2014 | 14:58  
1.802
Petra Schlag aus Marburg | 09.11.2014 | 22:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.