Wetterextreme in Sachsen 30.07.2014

Der Freistaat war bundesweit Spitzenreiter. Die höchste und auch die tiefste Temperatur in ganz Deutschland wurden im Freistaat gemessen, teilte der Deutschen Wetterdienst am Mittwoch mit.
Demnach war es am 3. Juli mit 2,2 Grad Celsius in Deutschneudorf-Brüderwiese im Erzgebirgskreis am kältesten. Am 20. Juli wurde in Bad Muskau mit 35,8 Grad der
deutschlandweit höchste Wert gemessen. Mit 106 Litern Niederschlag auf den Quadratmeter war es im Juli in Sachsen sogar etwas trockener als anderswo. Es gab im Freistaat über 240 Sonnenstunden - im Bundesdurchschnitt waren es 222.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.248
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.07.2014 | 22:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.