Tunesien: Auch Deutsche unter den Toten bei Attentat auf Touristenhotel 26.06.2015

tunesische Küste von Sousse Foto: Jana Behm
Der Tatort im tunesischen Badeort Sousse. Hier schoss der oder schossen die Attentäter auf Touristen. (Quelle: Tunisia TV1 via AP)
Bei einem Terroranschlag auf ein Strandhotel an der tunesischen Küste sind nach offiziellen Angaben mindestens 27 Menschen getötet und 18 verletzt worden. Unter den Todesopfern sind auch deutsche Urlauber.
Dutzende Tote bei Anschlag auf Strandhotel in Tunesien
Bei dem Anschlag auf ein Strandhotel in der tunesischen Stadt Sousse seien auch Ausländer getötet worden.Das teilte das tunesische Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Tunis mit.Zudem sind den Angaben zufolge Briten und Belgier unter den Getöteten im Badeort Sousse, 120 Kilometer von der Hauptstadt entfernt.
Über die Anzahl der Attentäter gibt es unterschieldiche Angaben. Zunächst hatte es geheißen, es handele sich um zwei Männer. Einer der beiden Attentäter sei von Polizisten erschossen worden, der andere auf der Flucht. Jüngst erklärte das Innenministerium, für die Terrorattacke sei ein Einzeltäter verantwortlich. Der Mann habe allein gehandelt und sei anschließend in dem Schusswechsel mit der Polizei selbst getötet worden.Die Polizei hat unterdessen mutmaßliche verdächtige Helfer des Attentäters oder der Attentäter festgenommen.Zunächst widersprüchliche Meldungen über deutsche Opfer
Der tunesische Radiosender Mosaique FM hatte kurz nach den Anschlägen unter Berufung auf das tunesiche Innenministerium gemeldet, unter den Toten seien Europäer. Der Reisekonzern TUI hingegen gibt an, keine Erkenntnisse zur Herkunft der Opfer zu haben. "Wir wissen nicht, ob unter den Opfern TUI-Urlauber oder Deutsche sind", sagte ein Konzernsprecher. Die Einsatzkräfte vor Ort hätten die Anlage abgeriegelt. Die TUI-Reiseleitung habe keinen Zugang."Feiger Mordanschlag" - Auswärtiges Amt richtet Krisenstab ein
Das AA in Berlin hat nach dem Anschlag einen Krisenstab eingerichtet. Außenminister Frank-Walter Steinmeier spracht von einem "feigen Mordanschlag".
Nach Angaben des Ministeriums bemüht sich die deutsche Botschaft in Tunis "mit Hochdruck" um Aufklärung. Ein Team der Botschaft habe sich auf den Weg zum Anschlagsort gemacht. Das AA hat eine Hotline unter der Telefonnummer 030-5000-3000 geschaltet. Attentäter kamen durch Hintereingang ins Hotel
Laut ersten Ergebnissen der Ermittler hatte sich ein Attentäter über einen Hintereingang Zutritt zu einem Hotel verschafft und dann das Feuer eröffnet. Auch am Strand erschoss ein Mann, angeblich ein und derselbse Täter, anschließend badende Touristen.
Quelle:http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_7450...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.06.2015 | 22:22  
7.382
Jana Behm aus Lößnitz | 26.06.2015 | 23:05  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 26.06.2015 | 23:44  
7.382
Jana Behm aus Lößnitz | 27.06.2015 | 05:50  
59.497
Elfie Haupt aus Einbeck | 29.06.2015 | 12:14  
7.382
Jana Behm aus Lößnitz | 29.06.2015 | 23:43  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 30.06.2015 | 00:13  
7.382
Jana Behm aus Lößnitz | 30.06.2015 | 11:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.