Tsipras beharrt auf Reparationszahlungen für Nazi-Verbrechen. Alexis Tsipras bei seiner Regierungserklärung vor dem griechischen Parlament. 9.2.2015

Die Bundesregierung hat das Thema unlängst für erledigt erklärt, doch Alexis Tsipras bleibt hart: Der griechische Ministerpräsident besteht weiterhin auf Reparationszahlungen für die Verbrechen der Nazis aus dem Zweiten Weltkrieg. Das betonte der Chef der linken Syriza-Partei in seiner Regierungserklärung.
Griechische Forderung nach Entschädigung: Der Bankraub der Nazis
Athener Pläne gegen Schuldenkrise: Tsipras will EU Überbrückungsprogramm vorschlagen.
Dabei geht es um Milliarden, die Tsipras zur Einhaltung seiner Wahlversprechen gut gebrauchen könnte. Das Thema belastet die deutsch-griechischen Beziehungen seit Jahrzehnten.
Tsipras spricht von "moralischer Verantwortung"
Athen habe die "moralische Verantwortung unserem Volk gegenüber, gegenüber der Geschichte und allen Völkern Europas", die gegen die Nazis gekämpft hätten, das Geld einzufordern, sagte Tsipras. Er spielte dabei vor allem auf eine Zwangsanleihe der griechischen Nationalbank an das Dritte Reich an, die nie zurückgezahlt wurde.

Eine von den griechischen Behörden ausgearbeitete Studie über den Umfang der Forderungen ist bereits dem Parlament vorgelegt worden. Die obersten griechischen Juristen prüfen zurzeit, wie mögliche Reparationsforderungen an Deutschland erhoben werden können. Die Ergebnisse werden als streng geheim eingestuft. Widerstandsorganisationen nennen seit Jahren einen Gesamtbetrag von 162 Milliarden Euro ohne Zinsen für alle Reparationsforderungen.

Neben Entschädigungen für Verschleppung, Zwangsarbeit, Enteignung und millionenfachem Hungertod geht es Griechenland vor allem um einen Zwangskredit in Höhe von ursprünglich 476 Millionen Reichsmark, den die Bank von Griechenland 1942 der Deutschen Reichsbank zur Deckung der Besatzungskosten gewährt hatte. Zudem hatten die Nazis in besetzten Gebieten, so auch in Griechenland, die lokale Währung durch manipulierte Wechselkurse gezielt abgewertet und in den Ruin getrieben.

Deutschland beruft sich auf Zwei-plus-Vier-Vertrag
Die Bundesregierung vertritt fast 70 Jahre nach dem Krieg jedoch den Standpunkt, die aktuell von Griechenland erhobenen Ansprüche seien spätestens seit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990 abgegolten oder erloschen. In einer Stellungnahme des Finanzministeriums von 2003 heißt es zu dem Vertrag, die Bundesregierung habe ihn "in dem Verständnis abgeschlossen, dass damit auch die Reparationsfrage endgültig erledigt ist. Der Zwei-plus-Vier-Vertrag sieht keine weiteren Reparationen vor".
Hintergrund: Der Zwei-plus-Vier-Vertrag ist ein Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik, der DDR sowie den Siegermächten Frankreich, der Sowjetunion, Großbritannien und den USA. Er wurde am 12. September 1990 geschlossen und gewährt die vollständige deutsche Souveränität. Dieser Vertrag wurde anstelle eines Friedensvertrags geschlossen. Damit entzieht sich Deutschland praktisch allen noch nicht erledigten Reparationszahlungen. Denn: Beim Londoner Schuldenabkommen von 1953 wurde geregelt, dass alle Reparationsforderungen nach einem Friedensvertrag ausgehandelt würden. Spätestens seit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag ist klar, dass es einen solchen Friedensvertrag nicht geben wird.

Quelle:http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_7...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.