Messung der radioaktiven Belastung in der Region -Hubschrauber kreisen über ehemaligen Abraumhalden 7.10.2014

Halde in Alberoda im Erzgebirge Foto: Jana Behm
In den nächsten drei Tagen wird die radioaktive Belastung in der Region vom Bundesamt für Strahlenschutz untersucht werden. Dazu werden die Experten einen Hubschrauber der Bundespolizei chartern. Der Helikopter ist mit spezieller Technik ausgerüstet und wird über den ehemaligen Uran-Abraumhalden kreisen. Die Messungen dienen der Dokumentation und dem Fortschreiten der Sanierung.
Aus messtechnischen Gründen fliegt der Hubschrauber in etwa 100 Metern Höhe.
Schneeberg, Johanngeorgenstadt, Lengenfeld und Zwickau liegen auf der Flugroute.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.