Sachsen hofft auf Unterstützung desBundes beim Thema Crystal 31.07.2014

Gesundheitsministerin Christine Clauß hat am Donnerstag die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler nach Leipzig eingeladen, um ihr diverse Präventionsprojekte im Krankenhaus Altscherbitz und dem Zentrum für Drogenhilfe zu zeigen.

Alkoholabhängigkeit betrifft zwar mehr Menschen im Freistaat, hieß es aus dem Ministerium. Doch Crystal wird zunehmend zum Problem. Deshalb soll am Donnerstag angesprochen werden, in wieweit der Bund bei dem Thema den Freistaat unerstützen kann.

Bereits im Mai hatte die Sächsische Staatsregierung einen 10-Punkte-Plan verabschiedet. Demnach sollen die Verfolgung der Straftäter verstärkt sowie Prävention und Beratung der Betroffenen verbessert werden.

Für die Suchtberatung sollen in den kommenden beiden Jahren zudem 1,4 Millionen Euro mehr ausgegeben werden. Anfang des Monats hatte das Innenministerium bekannt gegeben, dass die Delikte im Zusammenhang mit der Droge hier in Sachsen weiter ansteigen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.