Polizeigewerkschaft weist Kritik vehement zurück 17.01.2015

Foto: Jana Behm
Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, hat die Dresdener Polizei gegen Vorwürfe in Schutz genommen, die Todesumstände des Asylbewerbers Khaled I. vertuscht oder nicht richtig ermittelt zu haben.
Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, hat die Dresdener Polizei gegen Vorwürfe in Schutz genommen, die Todesumstände des Asylbewerbers Khaled I. vertuscht oder nicht richtig ermittelt zu haben. "Ich kann keinen Fehler erkennen", sagte Malchow der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung".
"Vor Ort wurde festgestellt, dass es kein natürlicher Tod war. Man konnte die Stichverletzungen aber nicht sofort ausmachen." Mit der Obduktion der Leiche des 20-Jährigen sei dann "genau das getan" worden, "was man in solchen Fällen tut".


Quelle:http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/Deut...;art154776,3007606
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.