Pokalüberraschung knapp verpasst

Die LSV-Wasserballerinnen lieferten auf der Pokalendrunde in Hannover einen harten Kampf. (Foto: Mario Adam)
Wasserball am körperlichen Limit gab es für die Frauen des Lehrter SV auf der diesjährigen Endrunde des Bezirkspokals in Hannover: Beim großen Treffen der Sportart im Freibad Leinhausen mit den Entscheidungen der Männer wie auch Frauen legte die erst seit 2011 um Punkte spielende Mannschaft des Altkreisvertreters zwei hartumkämpfte Partien gegen die beiden Favoriten RSV Hannover und TK Jahn Sarstedt hin, blieb bei schwierigen äußeren Bedingungen in beiden Duellen am Ende aber ohne Punktgewinn.

In der Auftaktpartie der Dreierrunde bei den Frauen verpasste die LSV-Sieben gegen Gastgeber RSV Hannover nur hauchdünn eine dicke Überraschung: Die unter anderem ohne ihre etatmäßige Centerspielerin Stefanie Lange (auswärtige Familienfeier) angetretenen Gäste führten im dritten Abschnitt zur Überraschung aller Anwesenden gegen den späteren Bezirkspokalgewinner mit 6:4 (16. Minute) und gingen mit einem 6:6-Unentschieden in das letzte Viertel. Der Siegtreffer zum 6:7 (1:2, 4:2, 1:2, 0:1)-Endstand aus LSV-Sicht fiel hier drei Minuten vor dem Ende mit dem einzigen Treffer des Schlussabschnitts, als die Gäste nach den langen Schwimmpassagen der Partie stehend ko waren. Die Lehrter Tore teilten sich die in die Centerposition gerückte Cassandra Röbber (3), Silke Sandte (2) und Sandra Beulke.

Nach nur 90minütiger Pause folgte bereits der nächste Auftritt gegen Pokalverteidiger Sarstedt. Hier ging das erste Viertel nach einer erneut konzentrierten Abwehrleistung torlos über die Bühne, ehe der Kontrahent dann mit Zwischenspurt auf 6:2 davonzog. Die LSV-Sieben kam dann wieder besser ins Spiel, doch 31 Sekunden vor dem Ende des dritten Viertels wurde die Partie aufgrund eines Gewitters unterbrochen. Nach längerer Pause ging die Begegnung aus Spielplan- und Witterungsgründen mit dem Resultat dann auch mit diesem Resultat in die Wertung. Die Lehrter Tore warfen diesmal die inzwischen dazu gestoßene Stefanie Lange und Silke Sandte. Sarstedt hatte später im entscheidenden Spiel gegen Hannover nach einem schnellen 0:4-Rückstand am Ende mit 4:6 das Nachsehen.

„Wir haben gute Spielanlagen gehabt, und mit einem etwas günstigeren Spielplan wäre für uns vielleicht noch mehr drin gewesen", waren die LSV-Verantwortlichen mit der Vorstellung des Wochenendes zufrieden und verteilten ein dickes Lob an die Spielerinnen. Überzeugen konnte auf Lehrter Seite die 16-jährige Finja Maasjost, die auf der Endrunde erst ihr drittes und viertes Pflichtspiel für den Altkreisvertreter bestritt. Die LSV-Frauen können sich jetzt 16 Tage bis zum letzten Saisonspiel gegen Waspo 98 Hannover regenerieren. Die Männer des Klubs treffen dagegen bereits am morgigen Dienstag vor heimischer Kulisse von 20 Uhr an in einer Nachholpartie auf den Tabellennachbarn Waspo 98 Hannover V, wo es für beide Teams um einen Medaillenplatz geht.



Verbliebene Heimspiele Sommer 2014

DI 22.07. 20:00 1. Herren – Waspo 98 Hannover V
DI 29.07. 20:00 Frauen – Waspo 98 Hannover

Spielort: Freibad Lehrte, Hohnhorstweg 2a, 31275 Lehrte, www.lehrter-baeder.de

Weitere Informationen zu der Sportart: www.lsv-wasserball.de und www.facebook.com/LehrterSVWasserball
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.