43. GutsMuths Rennsteiglauf - Mandy Krause wir 3. in ihrer Klasse beim Supermarathon über 72,7 km

Nach dem Lauf ist vor dem Rennsteig...
 
Auf geht es zum Start
Wieder einmal das Ereigniss des Jahres. Diese Veranstaltung im Thüringer Wald kann kaum getoppt werden und deshalb waren viele Läufer des Post SV Lehrte mit den Angehörigen und deren Freunde am Start über 21,1 km, 43 km und am Start des Supermarathons mit 72,7 km.

Die Anreise erfolgte wie immer am Tag vor dem Start um die Startunterlagen abzuholen und auch um an der Kloßparty teilzunehmen. Dabei wird sich bei Musik, Gesang und Tanz schon einmal auf den Lauf am folgenden Tag vorbereitet.

Am Lauftag heißt es früh aufstehen: Die Supermarathon Läufer müssen um 3:00 Uhr mit dem Bus von Oberhof nach Eisenach um dort um 6:00 Uhr am Start zu sein. Die Marathon Läufer fuhren um 6:00 zum Start nach Neuhaus um pünktlich um 9:00 am Start zu stehen. Dagegen brauchten die Halbmarthon Läufer erst spät hoch weil sie erst um 7:30 direkt in Oberhof starten brauchen. So fuhren Mandy Krause, Jochen Zittier und Andre Sendrowski um 3 Uhr nach Eisenach und Reiner Beck um 6 Uhr nach Neuhaus. In Oberhof gingen dann Petra Emmermann, Birgit Walter, Sabine Fabig und Juliane Fiebig um 6:15 in Richtung Startblock am Biathlonstadion. Dabei waren auch noch Dirk Deseke, Reinhard Fuhrberg, Wolfgang Häusler, Jürgen Walter, Andre Walter, Dirk Müller sowie Stephan Fabig und Michael Grethe.

In den Zielbereich in Schmiedefeld liefen dann als erstes die Läufer der Halbmarathondistanz ein. Schnellster Läufer vom Post SV Lehrte war Andre Walter mit 1:56 Std., zeitgleich zusammen mit seiner Verlobten Juliane Fiebig. Nur Sekunden danach folgten ebenfalls zeitgleich Petra Emmermann und Dirk Deseke. Dann kam Jürgen Walter mit 1:58 Std. und Reinhard Fuhrberg mit 1 Minute Abstand ins Ziel. Nach 2:16 Std. kam Sabine Fabig - Teilnehmerin unserer Winterserie - nach ihrem ersten Cross-Halbmarathon glücklich ins Ziel. Es folgte Dirk Müller mit 2:24 und nach 2:25 Std. Birgit Walter und Wolfgang Häusler. Jedoch vor uns allen im Ziel waren unsere Winterserien Teilnehmer Stephan Fabig mit 1:38 Std. und Michael Grethe mit 1:55 Std. Die Serie zahlt sich also aus!

Im Ziel beginnt dann die Suche nach der Wechselkleidung und dann die Suche und das Warten auf die Sportkameraden. Die Zeit wird mit Suppe, Kuchen und Entspannung überbrückt. Um 13:30 standen wir dann am Zieleinlauf um unsere Marathon- und Supermarathon-Läufer zu empfangen.

Zu Überraschung von uns allen war Mandy Krause die erste Läuferin die wir im Zielkanal ausmachen konnten. Ihr war es gelungen, wie geplant die 72,7 km zu laufen und kam nach 7:41 Std. mit persönlicher Bestzeit als erste unserer Supermarathonis ins Ziel. Mit dieser Topzeit wurde sie 30. Frau und kam als 3. ihrer Klasse auf das Siegerpodest. Dann konnten wir Jochen Zittier ausmachen. Er lief hier seinen 4. Supermarathon in einer Zeit von 7:56 Std. Jetzt begann ein banges warten auf Andre Sendrowski. Wir glaubten schon das er aussteigen musste als er dann lachend und glücklich nach 8:27 Std. ins Ziel einlief. Er hatte somit seinen ersten Supermarathon erfolgreich absolviert. Dazwischen lief Reiner Beck mit 5:15 Std. die letzten Meter ins Ziel, glücklich, die wirklich schwere Strecke geschafft zu haben.

Zum Feiern gab es jetzt genügend Gründe. Somit wurde der Tag mit einem gemeinsamen Essen sowie einem Bier im Partyzelt beendet.

Supermarathon 72,7 km
30, 07:41:14, Krause,Mandy W HK 3
504, 07:56:15, Zittier, Hans-Joachim M 45 137
758, 08:27:31, Sendrowski, André M 35 84

Marathon 43 km
1795, 05:15:14, Beck, Reiner M 50 340


Halbmarathon 21,1 km
361, 01:38:23, Fabig, Stephan M 50 30
1707, 01:55:35, Grethe, Michael M 55 79
216, 01:56:14, Fiebig, Juliane W 30 30
1781, 01:56:14, Walter, Andre M HK 306
236, 01:56:53, Emmermann, Petra W 50 21
1824, 01:56:39, Deseke, Dirk M 50 240
1964, 01:58:01, Walter, Jürgen M 55 106
2096, 01:59:31, Fuhrberg, Reinhard M 60 60
956, 02:16:49, Fabig, Sabine W 45 175
3718, 02:24:32, Müller, Dirk M 40 479
1302, 02:25:20, Walter, Birgit W 55 97
3766, 02:25:33, Häusler, Wolfgang M 60 189

Aus der Region:
Marathon
5, 03:24:18, Stanienda, Bianca W 45 1

Supermarathon
195, 07:12:34, Kahde, Jörg M 50 33

Die nachfolgend Beschreibungen der Strecken zeigen auf, welches Profil auf die Läufer auf den anspruchsvollen aber landschaftlich schönen Strecken warteten.

Streckenprofil 21 km
Anstiege gesamt: 293 m
Abstiege gesamt: 419 m
Höhendifferenz: 712 m
Höchster Punkt: Plänckners Aussicht (973 m ü. NN)
Tiefster Punkt: Ziel Schmiedefeld (711 m ü. NN)

Streckenprofil 43 km
Anstiege gesamt: 637 m
Abstiege gesamt: 706 m
Höhendifferenz: 1.343 m
Höchster Punkt: Turmbaude Masserberg (841 m ü. NN)
Tiefster Punkt: Schmiedefeld, Einmündung Reitallee (622 m ü. NN)

Streckenprofil 72,7 km
Anstiege gesamt: 1.470 m
Abstiege gesamt: 969 m
Höhendifferenz: 2.439 m
Höchster Punkt: Plänckners Aussicht (973 m ü NN)
Tiefster Punkt: Start Markt Eisenach (210 m ü. NN)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.894
Friedhelm Döbel aus Burgdorf | 11.05.2015 | 09:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.