CatchMyPain

Schmerztagebuch

Rezension:
Nachdem ich etliche Schmerztagebücher gecheckt hatte, bin ich auf CatchMyPain gestoßen. Die meisten Apps boten nicht das, was ich mir gewünscht habe, oder waren unverhältnismäßig teuer.
CatchMyPain bietet mir das, was ich möchte: es werden keine “Romane” benötigt, sondern kurze Stichworte, um den Schmerz zu beschreiben. Mit der App kann ich an einem virtuellem Körper visualisieren, wo mein Schmerz sitzt, und die Stärke angeben. Ebenso ist möglich, die Zufriedenheit mit einem Smile-Icon auszudrücken – alles ist mit wenigen Klicks, bzw. auf dem iPad mit dem Finger erledigt.
Zu guter Letzt werte ich meine Eingaben per Diagramm aus – ein Bild sagt mehr als Tausend Worte.
Wer seinem Arzt oder Therapeut Ergebnisse zukommen lassen möchte, kann dies per E-Mail – es wird ein Link an den Empfänger gesandt, der auf eine bestimmte Zeitspanne begrenzt ist. Ein Klick auf den Link, und schon sieht der Empfänger die Ergebnisse, z.Zt. noch ohne Diagramm.
Alle Übertragungen erfolgen per SSL, so der Hersteller.

Ganz besonders kompetent und zeitnah ist der Support!

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten:
die App für iPad und iPhone müssen 2x erworben werden, was aber an Apples Politik liegt. Zitat des Supports: “Das Problem mit den Apple App Store Richtlinien ist nicht bei zwei verschiedenen iOS Geräten, sondern bei der Kombination mit anderen (Android, Computer). “
Noch ist es nicht möglich, mit dem iPad Medikamente einzugeben, wohl aber mit dem iPhone.

Fazit:
trotz weniger (Noch-)Einschränkungen… ich möchte CatchMyPaint nicht mehr missen!
Sollten die angekündigten Features realisiert sein, wird es den 5. Stern geben.

Link: CatchMyPain
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.