Ahltener Musikanten starten eine neues musikalisches und pädagogisches Konzept in der Jugendausbildung

  Die Ahltener Musikanten beschreiten neue Wege in der musikalischen Ausbildung der Nachwuchsmusiker.

Am 21.11.2014 startete die erste Gruppe mit einem ganz neuen musikalischen und pädagogischen Konzept und natürlich auch mit neuen Instrumenten, den Melodicas. Unter der Leitung vom Vorsitzenden der Ahltener Musikanten Frank Heinrich, übrigens ehemaliger Produktentwickler und Vertriebsleiter der Firma Hohner für Deutschland und Österreich, sowie Monique Neugebauer und Dominik Staschik startete die erste Unterrichtseinheit.

Diese musikalische Grundausbildung ist sehr wichtig für den weiteren musikalischen Weg der Kinder und Jugendlichen und soll schon früh das musikalische Theorieverständnis und natürlich auch das praktische Musizieren wecken und fördern, bevor es dann zu der Ausbildung an das jeweilige Hauptinstrument geht.

Was ist eine Melodica überhaupt?

Die Melodica ist das ideale Instrument, um einem Kind den Einstieg in die Musik zu ermöglichen!
Auf der Klaviatur lassen sich Töne und Tonarten intuitiv verstehen.
Im Vergleich zu anderen Einsteigerinstrumenten ist der Weg zum ersten Erfolgen viel kürzer. Die Melodica ist ein vollwertiges Musikinstrument, äußerst einfach in der Tonerzeugung und ist daher ähnlich wie Blockflöte und Glockenspiel absolut geeignet, Kinder an die Musik heranzuführen.

Die Geschichte der Melodica ist schnell erzählt: Das Instrument wurde 1959 von der bekannten Akkordeon- und Mundharmonika-Firma Matthias Hohner entwickelt und in der Tat primär für den musikpädagogischen Bereich. Aber mittlerweile haben zumindest die guten Instrumente ihren Nischenplatz im Jazz, im Reggae und im Folk erobert und besetzt, so dass es sich durchaus lohnt, ein wenig mehr darüber zu erfahren.

Die Melodica gehört zur Gruppe der „Instrumente mit durchschlagender Zunge" oder „Zungeninstrumente" und ist daher mit dem Harmonium, dem Akkordeon und der Mundharmonika verwandt. Allerdings wird die Luft nicht über einen mechanisch betriebenen Weg (Balg) an die Stimmzungen herangeführt, sondern - wie bei der Mundharmonika - direkt über den Atem, weswegen die Melodica manchmal auch als „Mundharmonika mit Klaviatur" bezeichnet wird.

Gewissermaßen die Quadratur des Kreises: Ein Blasinstrument mit einer “Klaviertastatur”. Diese Tastatur mit den bekannten schwarzen und weißen Tasten hat viele pädagogische Vorteile, denn auf diese Weise lernen die Kinder gleich, wie sich die einzelnen Töne auf einer Tastatur anordnen. Das Instrument wurde vor vielen Jahrzehnten vom Traditionshersteller Hohner entwickelt und populär gemacht. Die Firma Hohner ist in erster Linie bekannt für Mundharmonikas und Akkordeons und es ist daher nicht verwunderlich, dass der Klang einer Melodica an den einer Mundharmonika erinnert, wenn die Art der Tonerzeugung auch ziemlich verschieden ist. Eine Melodica ist ein wohlklingendes Instrument und wird daher von vielen Musikpädagogen bevorzugt im Musikunterricht eingesetzt.

Wir wünschen dem neuen musikalischen Einsteigerzweig der Ahltener Musikanten viel Erfolg und den Kindern natürlich eine Menge Spaß und Freude mit den neuen Instrumenten.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Anzeiger | Erschienen am 03.12.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.