Macht Spaß – Macht Sinn – NAJU Langenhagen unterstützt Kleingewässerpflege

1
Die gut gelaunten Helfer des NABU Langenhagen pflegten die Kleingewässer und setzten sich so für die biologische Vielfalt ein (Foto: Ricky Stankewitz)
Langenhagen: Kananohe |

Die Pflege von Kleingewässern zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten ist eine Aufgabe, für die sich der NABU Langenhagen im besonderen Maße verantwortlich fühlt. An den vom NABU betreuten Kleingewässern in Langenhagen sind neben Pillenfarn, zwei Sonnentauarten und dem Kleinen Wasserschlauch auch das einzige Vorkommen des Fadenenzians in der Region Hannover zu finden. Außerdem gibt es größere Vorkommen des Europäischen Laubfrosches, des Kammmolches und noch viele weitere Amphibien- und Libellenarten.

Anfang September fand erneut ein Pflegeeinsatz statt, bei dem verschiedene Kleingewässer im Umfeld des Flughafens von Rohrkolben befreit wurden. Mit dem Wiesenmäher konnte gleichzeitig das hochstehende Gras auf den Wiesenflächen, welche die Kleingewässer umgeben, gemäht werden. Das zusammengeharkte Gras musste anschließend zu einem Sammelplatz am Flughafenrundweg transportiert werden.

Neben sieben erwachsenen Helfern fand sich spontan dieselbe Anzahl an Jugendlichen der NAJU Langenhagen ein, um beim Einsatz für die biologische Vielfalt zu helfen. Selbst kurze Schauer konnten den Enthusiasmus der 14 Helfer nicht schmälern, so dass nach vier Stunden 13 Gewässer gepflegt und rund 4m³ Grasschnitt zum Sammelplatz getragen wurden. Vom Sammelplatz aus wird der Grünschnitt dann durch den Flughafen Hannover abgefahren.

Getreu dem Motto »Macht Spaß – Macht Sinn« kam der Spaß bei der Arbeit natürlich nicht zu kurz. Der lehmige Boden an den Teichen lud geradezu zu einer „Schlammpackung“ ein und auch das Erklimmen des „Mount Gras“ war erfolgreich. Besonderes Highlight bei jedem Pflegeeinsatz des NABU Langenhagen ist die Verpflegung von Edeltraud und Hagen Richter. So konnten sich die Helfer dieses Mal mit belegten Brötchen, Weintrauben, Tomaten und frisch gebackenem Blaubeerkuchen stärken. Natürlich fehlte der obligatorische heiße Kaffee zum Kuchen nicht.

Die Pflege der Kleingewässer führt der NABU Langenhagen im Rahmen des landesweiten Kleingewässer- und Amphibienschutzprojektes »Ein König sucht sein Reich« durch. Ziel ist es, die Lebensräume für zum Teil stark gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu erhalten und die Vernetzung dieser Arten durch Neuanlagen von Gewässern zu verbessern. Somit leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

Der nächste Pflegeeinsatz an Kleingewässern in Langenhagen findet am Samstag, den 17. Oktober 2015 von 10:00 bis ca. 14:00 Uhr statt. Ziel sind dann Kleingewässer in Kananohe, bei denen der Aufwuchs von Gehölzen wie Birke, Weide, Kiefer und Pappel entfernt wird, um den Lebensraum für Pflanzenarten im Uferbereich zu erhalten. Treffpunkt ist wieder der Parkplatz an der Kananoher Straße Ecke Hasenheide.

Kontakt für Fragen:
Ricky Stankewitz, Tel. 0511-27 08 20 19
E-Mail: ricky.stankewitz@nabu-langenhagen.de





(Text: Ricky Stankewitz)
1 1
1
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
958
Astrid Günther aus Duisburg | 13.09.2015 | 20:07  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 13.09.2015 | 22:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.