"Kamera läuft!" - Fernsehteam zu Besuch bei der Rudi-Rotbein-Gruppe

Ein Fernsehteam schaute den Rudi-Rotbein-Kindern bei der Herstellung von Vogelfutter über die Schulter (©Katja Woidtke)
 
Aus verschiedenen Zutaten konnten die Kinder ihre individuelle Futtermischung zusammenstellen (©Katja Woidtke)

Besonderen Besuch konnte die Rudi-Rotbein-Gruppe des NABU Langenhagen bei ihrem letzten Treffen im Natur-Informationszentrum-Langenhagen (NIL) begrüßen. Ein Fernsehteam hatte sich angekündigt, um die Kinder bei der Herstellung von Vogelfutter zu filmen. Die Aufregung war bei den Mädchen und Jungen groß, denn ins Fernsehen kommt man schließlich nicht alle Tage. Doch das Team steckte schnell alle mit seiner guten Laune an und die Kinder hatten viel Spaß bei den Dreharbeiten.

Silke Brodersen und Christine Pracht hatten sich wieder gut auf den Nachmittag vorbereitet und stellten den Mitgliedern der Rudi-Rotbein-Gruppe auf einem Poster verschiedene Wintervögel vor. Auch die Kinder kannten sich hier schon gut aus und konnten neben Kohl- und Haubenmeise auch Star, Amsel und Buntspecht bestimmen. Seraphina erklärte den anderen aus der Gruppe, warum Störche im Winter in den Süden ziehen: "Die sind im Winter in Afrika, weil es hier zu kalt ist."


Nebenbei lernten die Kinder, dass das Rotkehlchen zu den Weichfutterfressern gehört und sein Futter gerne auf dem Boden sucht. Neben fettgetränkten Haferflocken frisst es auch gerne Obst, zum Beispiel Rosinen und Apfelstückchen. "Damit die Vögel auch im Winter Beeren finden, könnt Ihr in Euren Gärten auch Schlehen pflanzen" erklärte Silke Brodersen den aufmerksamen Mädchen und Jungen. Doch die wollten endlich loslegen mit dem Bau der Futterglocken. Also durfte sich jeder eine Schüssel nehmen und aus Sonnenblumenkernen, Nüssen, Haferflocken, Rosinen und Beeren seine individuelle Mischung zusammenstellen. Vorteil gegenüber handelsüblicher Mischungen ist, dass hier garantiert keine Ambrosiasamen benutzt werden.


Im Eichenpark wurden kleine Stöckchen gesammelt, die die Kinder für den Bau der Futterglocken benötigten. Das Fernsehteam war immer im Schlepptau dabei und schaute den Kindern mit Kamera und Tonpuschel interessiert über die Schulter. Schnell hatten die kleinen Naturschützer die Stöckchen an die Größe der Tontöpfe angepasst, die die Glocke bilden. Ein Stück wurde zur Befestigung der Schnur benötigt, ein längeres Stück als Schwengel der Glocke, an dem sich die Vögel später festhalten können. In der Zwischenzeit war das Kokosfett und ein wenig Speiseöl erhitzt worden und die Kinder konnten es nun mit ihren Futtermischungen verrühren und anschließend in Tontöpfe oder Kiefernzapfen füllen. "Das Kokosfett wird wieder weiß und dann kann man das in die Zapfen füllen" erklärte Lisa dem Fernsehteam. In ihre Mischung kamen Nüsse und Rosinen, da sie diese selbst auch gern mag.


Als es anfing zu regnen zog die ganze Gruppe um in den Wasserturm. Die Naturkundliche Vereinigung Langenhagen (NVL) stellt dort dem NABU Räumlichkeiten zur Verfügung und so konnten die Kinder im Trockenen weiter werkeln. Dort füllte Arne das Vogelfutter in Kiefernzapfen und erklärte: "Wenn sich in der Wärme die Schuppen öffnen, kann man gut das Vogelfutter in die Zapfen füllen." Er wird ihn mit seiner Futterglocke nach draußen hängen, wenn das Futter fest geworden ist. In Arnes Geheimrezept kamen vor allem Körner, aber auch Rosinen und Nüsse.


Besonders aufregend waren für die Kinder und die Betreuerinnen die Regieanweisungen des Drehteams. Damit im anschließenden Filmbeitrag für den Zuschauer keine unlogischen Szenen gesendet werden, konnten die Kinder nicht einfach eine Jacke ausziehen oder ihren Platz am Tisch wechseln. Aber die Rudi-Rotbein-Mitglieder ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und beendeten den spannenden Nachmittag wie kleine Stars gekonnt mit ihrer letzten Szene vor der Kamera, in der sie ihre Futterzapfen in einen Baum hingen. Jetzt warten alle gespannt auf den Sendetermin, wenn in der Sendung "Bingo! Die Umweltlotterie" des NDR gezeigt wird, dass sich Vogelfutter wirklich kinderleicht selbst herstellen lässt.


Weitere Informationen zur Rudi-Rotbein-Gruppe erhalten Sie unter http://www.nabu-langenhagen.de/rudi_rotbein/rudi_r... auf der Homepage des NABU Langenhagen.


Hier das Rezept für die Futterglocken:


Zutaten:

- Tontopf (Durchmesser ca. 10 cm)
- kleiner Ast, um den die Schnur zur Befestigung der Glocke geknotet wird
- Ast als Glockenschwengel, damit die Vögel an der Glocke Halt finden
- Schnur
- Kokosfett und
- in gleicher Menge wie das Fett eine Mischung aus Sonnenblumenkernen, Nüssen, Rosinen, Haferflocken, Beeren (z.B. Schlehen)
- einige Tropfen Sonnenblumenöl

So wird's gemacht:

Die Schnur um einen kleinen Ast knoten, der in den Boden des Tontopfes passt und die Schnur durch das Loch fädeln. Einen längeren Ast, der den Vögeln später als Landeplatz an der Futterglocke dient, durch das Loch in der Glocke stecken und ggf. mit der Schnur verknoten.

In der Zwischenzeit das Kokosfett in einem Topf erhitzen bis es flüssig geworden ist. Den Topf vom Herd nehmen und das Futter in gleicher Menge wie das Fett unterrühren. Ein paar Tropfen Sonnenblumenöl dazu geben, damit das Futter später nicht zerbröselt. Zum Abkühlen nach draußen stellen. Wenn das Fett in der Futtermischung wieder etwas weiß geworden ist, kann es mit einem Löffel in die Tontöpfe gefüllt werden. Die fertigen Futterglocken draußen vollständig aushärten lassen und anschließend am Futterplatz aufhängen.

Die Futtermischung kann auch gut zwischen die Schuppen von Kiefernzapfen gefüllt werden.


Viel Spaß beim Basteln und Beobachten der Wintervögel!


(Quelle Bastelanleitung: NAJU (Naturschutzjugend), Stunde der Wintervögel)
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
17 Kommentare
27.421
Shima Mahi aus Langenhagen | 12.01.2014 | 21:34  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 12.01.2014 | 21:36  
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 12.01.2014 | 21:46  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 12.01.2014 | 21:48  
14.140
Rashia Narih aus Langenhagen | 12.01.2014 | 22:47  
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 13.01.2014 | 00:04  
57.422
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 13.01.2014 | 08:21  
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 13.01.2014 | 16:52  
28.867
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 13.01.2014 | 18:08  
23.448
Carmen L. aus Pattensen | 13.01.2014 | 19:27  
16.019
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 14.01.2014 | 16:52  
110.996
Gaby Floer aus Garbsen | 15.01.2014 | 07:49  
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 06.02.2014 | 15:20  
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 06.02.2014 | 15:36  
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 10.02.2014 | 22:08  
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 10.02.2014 | 23:57  
19.617
Katja Woidtke aus Langenhagen | 18.02.2014 | 14:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.