So viel der Ehre

  Sehr viel der Ehre
Die Jahresversammlung der AWO Godshorn war wieder einmal gut besucht. 51 Mitglieder und 9 Gäste waren anwesend. Der Vorsitzende Friedhelm Schulz begrüßte den stellvertretenden Bürgermeister der Stadt und Ortsbürgermeister Willi Minne. Die Vorstandsmitglieder der Langenhagener AWO, Cornelia Lütge, die Vorsitzende aus Kaltenweide, Anita Jacob mit Edeltraud Mittelstedt, die Engelbosteler Marianne Kraft und Edeltraud Brockmann sowie die Schulenburgerin Waltraud Kis . Weiterhin begrüßte er die Vorsitzende des DRK Godshorn, Anneli Boy und den Kulturringvorsitzenden Detlef Euscher sowie dessen Vater als Ehrenvorsitzenden des Partnerschaftskommitees Godshorn-Le-Trait. Von der AWO Region Hannover konnte er Jens Kromminga begrüßen. Dazu noch die Ehrenvorsitzende Charlotte Neuhaus und das neue Mitglied Regine Heckerott. Auch der Vertreter der Presse wurde herzlich begrüßt.
Willi Minne bedankte sich für die geleistete Arbeit und verlas einen Zeitungsartikel über das Ehrenamt. Er appellierte an die Versammlung, sich um den Nachwuchs im Vorstand zu bemühen. Wenn er so den Vorstandstisch sehe, schätze er das Durchschnittsalter auf 72 Jahre.
Zumindest, was die gesamte Mitgliedsschaft betrifft, lag er fast richtig, wie der Vorsitzende erklärte. Das Durchschnittsalter der 112 Mitglieder betrage immerhin 73,6 Jahre.
Die Tagesordnung wurde wie immer mit der Totenehrung, (9 Mitglieder verstarben) den Berichten vom Vorsitzenden, der Tagesstätte, der Kassenleiterin, den Kassenprüfern und Aussprache, abgehakt.
Dann ging es zu den Ehrungen. Die erste Ehrung betraf den ehemaligen Gemeindedirektor und späteren Stadtrat Hermann Euscher. Schulz erklärte in seiner Laudatio, dass Hermann Euscher nicht nur dem Ortsverein Godshorn 35 Jahre angehöre, er habe auch mal ein Dokument vorgelegt bekommen, nach dem Euscher 1948 in die AWO seines Heimatortes eingetreten sei, nur könne er das nicht mehr beitragsmäßig belegen. Schulz bedankte sich für die langjährige Treue und überreichte dem völlig überraschtem Hermann Euscher die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft.
Dann ehrte Schulz das Ehepaar Müller, das Ehepaar Preisner und Gisela Töllner für 10 Jahre, Walter Marhenke für 15 Jahre und Gerhard Kämpfert, Hanna Schirmer und Vorstandsmitglied Ingrid Steffen-Gott für 20 Jahre Mitgliedsschaft. Das Vorstandsmitglied der AWO – Region Hannover Jens Krumminga ehrte die Hauptkassiererin Karin Sander für 25 Jahre Mitgliedschaft. Schulz hielt eine kleine Laudatio dazu. Er erwähnte einen Kommentar ihres Enkels, der zu ihr sagte:“ Oma, eigentlich müsstest du dich ja betreuen lassen.“ Auch Günter Giesecke erhielt die Urkunde für 25- jährige Mitgliedschaft. Dann wurde noch Charlotte Neuhaus für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Auch für sie hatte Schulz eine Laudatio mit der Kernaussage, dass sie Altenarbeit schon vor ihrem Eintritt in die AWO geleistet habe. Schulz wollte danach die Sitzung schließen, da meldete sich der Regionsvertreter zu Wort. Er habe beim Kreisverband erfahren, dass Schulz seit dreißig Jahren Vorsitzender sei. Man habe dafür aber keine Urkunden vorgesehen. So habe man sich entschlossen, ein Geschenk zu überreichen. Somit überreichte er eine Uhr mit dem AWO-Logo. Schulz bedankte sich und bat darum, den Dank auch an den Regionsvorstand weiterzuleiten. Nun glaubte Schulz, dass er die Sitzung schließen könne. Aber nein. Auch sein Vorstand hatte noch eine Überraschung bereit. Der Bürgermeister verlas eine Urkunde für 30-jährige Vorstandsarbeit, der noch ein Büchergutschein beigefügt war. Damit hatte Schulz nicht gerechnet. Bewegt von so viel Ehre nahm er die Urkunden mit vielen Dankesworten in Empfang.
Abschließend konnten die Mitglieder und Gäste sich an Kaffee und Kuchen laben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.