Tauschring Langenhagen on Tour

In diesem Jahr war das Ziel für die - nun schon obligatorische „Spargeltour“ - Rinteln an der Weser.
Mitglieder und Gäste trafen sich am Samstag, 13.06.15 um von Langenhagen mit der S-Bahn über Hannover bis Hameln fahren – nach einen kurzen Aufenthalt ging es dann mit der „Nord-West-Bahn“ weiter bis Rinteln
Rinteln wurde im 11. Jahrhundert von Graf Adolf IV. von Schaumburg gegründet und ist heute eine Stadt mit ca. 27.500 Einwohner.
Wenn man die Weserbrücke überquert, ist man gleich in der historischen Altstadt mit sehr schönen alten Fachwerkhäusern, sowie einigen Bauten aus dem 16./17. Jahrhundert im Weserrenaissance-Stil, wie z.B. der Ratskeller am Marktplatz.
Nach einer individuellen Stadtbesichtigung, die jeder nach eigenem Ermessen gestalten konnte, traf sich die Gruppe zum Mittagessen im Hotel „ Stadt Kassel”. Es gab Spargel in allen Variationen, aber auch andere Gerichte waren gefragt.
Um 14:00 Uhr stand dann pünktlich die Hexe „ Karolina” vor der Tür.
Bevor sie die Gruppe in ihr Jahrhundert entführte, bekam jeder ein kleines Säckchen mit Salz - es sollte gegen den “bösen Blick”. schützen.
Da alle Frauen kurz nach 17,00 Uhr die Stadt Rinteln wieder unbeschadet verlassen haben, scheint es geholfen zu haben.
Hexe „Karolina“ nahm die Gruppe mit in das Jahr 1654 - Hexenprozesse gehörten damals zum Alltag. Rothaarig und mit dem Wissen um Heilkräuter, da war man schon sehr verdächtig. Oder auch, wenn die Nachbarin in den Kinderwagen sah und das Baby hinterher krank wurde, dann war es eben verhext und die Frau wurde verurteilt. Das Urteilt lautete immer „brennen auf dem Scheiterhaufen“ – es gab keine Gnade. Die Frauen lebten damals sehr gefährlich, obwohl das Wissen der “Hexen” um die Wirkung der Heilkräuter auch schon im Mittelalter Krankheiten stoppen und Wunden heilen konnte, aber es war nicht erklärbar und daher „Hexerei“.
Mit dem Einzug der Aufklärung und dem Fortschritt der Medizin konnte man Krankheiten erklären und es war dann keine „Hexerei” mehr, wenn Kräuter zur Heilung eingesetzt wurden.
Erst nach dem 30-jährigen Krieg wurde die Hexenverfolgung weniger.
Der letzte Hexenprozess in Deutschland fand 1749 in Würzburg statt.
Nach gut 1,5 Stunden und einer kleinen Kräuterkunde kehrte die Gruppe wieder in das 21. Jahrhundert zurück und alle Frauen waren froh, nicht schon damals - im 17. Jahrhundert - gelebt zu haben.
Zur Stärkung gab es dann noch einen kurzen Aufenthalt im Cafe` und anschließend ging es auf gleichen Wege wieder zurück nach Langenhagen. Es war ein schöner und informativer Ausflug und wir freuen uns schon jetzt auf den Nächsten - wohin auch immer.

1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.