Geht doch! Klarer 33:21 Sieg gegen den TSV Mindelheim

Mit einer engagierten und vor allem in der zweiten Hälfte stabilen Leistung sicherten sich die Landsberger Handballer in der Bezirksoberliga zu Hause gegen den TSV Mindelheim den Erfolg.
Nach der unglücklichen Niederlage in der Hinrunde wollte, man es unbedingt besser machen. Und so begann man auch konzentriert in der Abwehr und unterbrach offensiv immer wieder das Mindelheimer Angriffsspiel. Leider nutze man auf der anderen Spielseite die Chancen im Angriff nicht so konsequent. Die Landsberger spielten zwar immer wieder schnell und druckvoll, aber oft wurde zu schnell oder nicht präzise genug abgeschlossen (4:4/11.). Als man jedoch das im Angriff besser hinbekam wuchs schnell der Vorsprung (8:4/15.). Dann steigerten sich nach einer Auszeit die Gäste in der Abwehr und verkürzten wieder. Dabei kam Ihnen zu Gute, dass Landsberger wieder verschwenderisch mit den schön heraus gespielten Wurfchancen umging (10:9/24.). Wichtig, dass Axel Imhof im Tor in dieser Situation mit einem gehaltenen Siebenmeter den Ausgleich verhinderte. Die Gastgeber blieben so immer ein, zwei Tore vorn und so ging es mit einem 14:12 in die Pause.
In der zweiten Hälfte schien es zunächst, als könnte Mindelheim noch mal ausgleichen (15:14/33.). Aber mit schönen Aktionen erzielten die Landsberger auch in Unterzahl die notwendigen Treffer um in Führung zu bleiben. Als man auch eine doppelte Zeitstrafe gut überstanden hatte, stabilisierte sich das Landsberger Spiel zusehends. Die Landsberger Abwehr ließ den Rückraum der Gäste jetzt kaum zur Entfaltung kommen. Und vorne machte man jetzt regelmäßig die Tore mit zum Teil sehenswerten Spielzügen (22:16/41.). Auch durch die nun häufigeren Strafzeiten ließ man sich jetzt nicht mehr aus der Spur bringen und suchte weiter mit Einsatz zielstrebig den Erfolg. Bei den Gästen machte sich wohl jetzt auch der kleine Kader bemerkbar, während Wiggerl Hofmann auf eine volle Bank zurück greifen konnte (27:19/50.). So wuchs der Vorsprung weiter an und auch die zweite Landsberger Reihe konnte sich auszeichnen. Gegentreffer ließ man in den letzten 8 Minuten keine mehr zu und konnte sich so über das am Schluss verdiente 33:21 freuen.
„Ja, man heute gesehen, dass die Mannschaft Potential hat. Wenn die Konzentration da ist, zielstrebig gespielt wird und wenig Fehler gemacht werden, können wir einiges bewegen“, sieht der Landsberger Trainer Wiggerl Hoffmann seine Truppe auf einem guten Weg. „Da wäre auch noch mehr drin gewesen, wir könnten in der Abwehr schon noch konsequenter arbeiten und ein paar Chancen mehr verwerten“.

Alexander Imhof, Andreas Horn, Max Matzer-Kernich (8/2), Alexander Neumeyer, Christoph Stöcker (2), Sven Oltmanns (3), Christian Eisen (3), Robert Zagar (2), Severin Bartl (1), Alexander Schwarz (6), Gatto Piepenburg (1), Dennis Gleich (1), Roman Berger (2), Johannes Kauter (4),
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.