Der Sieg geht nach Südtirol und Schwabmünchen - der Landsberger Handball Beachcup wieder ein voller Erfolg

Die Sieger : „Wakka Wakka mambo wippi“ SSV Taufers und die „Youngsters“ des TSV Schwabmünchen
  Ein voller Erfolg war die 8. Auflage des Beachcups der Landsberger Handballer. Die von den Landsberger Stadtwerken gestifteten Siegerpokale sicherten sich die Damen des SSV Taufers aus Südtirol, alias „Wakka Wakka mambo wippi“, zusammen mit den „Youngsters“ des TSV Schwabmünchen.
30 Damen und Herren Mannschaften aus Oberbayern, Schwaben, Mittel- und Unterfranken und diesmal auch Südtirol kämpften am Wochenende im Sand des Hacker-Pschorr Sportparks um den Sieg.
Beim dem von den Stadtwerken und der Tragobank unterstützten Mixedturnier werden immer eine Damen- und eine Herrenmannschaft zusammengelost und dann gemeinsam gewertet. Wenn nötig entscheidet ein Penaltywerfen über die Punktevergabe.
Da war dann alles geboten, spektakulärer Sport mit teilweise artistischen Aktionen, viel gute Laune bei den über 300 Aktiven, ein kleiner Schauer am Abend, Abendspiele unter Flutlicht und eine Mega-Beachparty mit DJ Pati Fü bis in die frühen Morgenstunden. Ehrensache, dass man nach morgendlicher Aufwachgymnastik, geboten vom Fitnessstudio Clever Fit, wieder mit vollem Engagement in die Spiele des Sonntagvormittags ging.
Auch wenn es bei der Veranstaltung vor allem um den Spaß am Sport und das Zusammentreffen geht, wird doch auch ernsthaft um den Sieg gerungen, auch mal buchstäblich im sandigen „Bodenkampf“. Klar im Vorteil war, wer sich durch Trickwürfe wie Pirouetten oder einen Kempatrick einen Doppelpunkt sicherte. Manche artistische Flugeinlage geriet etwas außer Kontrolle, da war die weiche Landung im Sand genau das richtige. Da auch Torwarttreffer doppelt zählen, werden dafür gerne Feldspieler eingesetzt, so sah man manches bisher unentdeckte „Torwarttalent“ zwischen den Pfosten.
Im weiblichen Finale trafen dann die Damen der „Wakka Wakka mambo wippi“ des SSV Taufers aus dem Arhntal auf die auf die „TSG Kamel“ der TSG 1885 Augsburg. Dabei setzen sich die Südtirolerinnen mit druckvollem Spiel und vielen Torwarttreffern durch. Bei den Herren hatten es die „Schwabmünchen Youngsters“ mit dem SC Kissing zu tun, beides junge Mannschaften die auch am Ende noch richtig fit warten. Schwabmünchen schaffte es immer wieder ihre Torleute gut in Wurfposition zu bringen und zeigte oft Trickwürfe. Viele Doppelpunkte und ein klarer Sieg waren die Folge.
Ihren zweiten „Stern“ erkämpften sich die „Flying Leggins“ (FT Jahn Fußball). Sie sind seit dem ersten mal regelmäßig dabei, ihr Outfit ist immer herausragend und ohne sie ist der Beachcup eigentlich garnicht denkbar. Letztes Jahr feierten sie ihren ersten Sieg in einem Gruppenspiel. Das wiederholten sie diesmal und schlugen Landsberger Handballer deutlich. Die hatten zwar am Sonntagmorgen zahlreiche „Ausfälle“ zu verzeichnen. Doch die taktische und wurftechnische Steigerung bei den „Flying Leggins“ war nicht zu übersehen. Der Erfolg geht in Ordnung.
Vorsorgt wurden alle bestens von den Landsberger Handballerinnen und Handballern. Da konnte man auch die Alten Herren und den Abteilungsleiter Roland Neumeyer am Grill am Werk sehen. Und neben den Spielfeldern war natürlich wieder der Wurfpool der Landjugend aus Weil das Highlight. Für manche und mancher ging es gar nicht schnell genug bis sie hinein befördert wurden.
Ganz begeistert waren dann auch die Siegerinnen aus Südtirol: „Mit unserer Partnermannschaft haben wir einfach Glück gehabt, die Jungs aus Schwabmünchen sind einfach top gewesen. Und das Turnier ist einfach eine Supersache, toll organisiert, hat uns sehr gut gefallen und richtig Spaß gemacht. Wir empfehlen den Landsberger Beachcup auf jeden Fall weiter.“
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 16.08.2014
myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 09.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.