Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft

Von links: Gustl Fischer, Finni Leier, Irma Walch, Edith Hübner, Roland Faber, Werner Wike
Landsberg/Schongau Es ist schon gute Tradition, dass die Betriebsgruppe Senioren Landsberg/Schongau von Ver.di zur Jahreshauptversammlung ins Cafe Lechblick einlädt. Gustl Fischer, der Vorsitzende, freute sich über eine große Zahl an Mitgliedern die der Einladung folgten. Vom Landesbezirk Bayern begrüßte die Gewerkschaftssekretärin Hedwig Krimmer die Kolleginnen und Kollegen. Der Bezirk Augsburg/Kempten wurde vom Gewerkschaftssekretär Robin Faber aus Augsburg vertreten.

Hedwig Krimmer berichtete über Erfolge die von den Gewerkschaften erreicht werden konnten. Die Einführung des Mindestlohnes und die Erhöhung der Renten um über 4% sind nur zwei Beispiele. Aber auch an notwendigen Korrekturen des Erreichten kommen wir nicht vorbei. Wenn heute 30% Jugendliche in Minijobs, Leiharbeit, Scheinselbständigkeit und mit Werksverträgen beschäftigt sind, führt dies in den meisten Fällen in die Altersarmut. Hier bedarf es notwendiger Korrekturen, die längst in die Gesetzgebung einfließen mussten. Nur wenn Arbeit ordentlich entlohnt wird, geht es auch den Rentnern gut. Jede Lohnerhöhung ist ein Plus auch für die Renten, so Hedwig Krimmer. Ein weiteres Manko für die Senioren ist die stetige Einschränkung von Serviceleistungen von Konzernen, Banken und Sparkassen. Viele Senioren haben keinen Draht zu Onlinegeschäften und bargeldlosem Zahlungsverkehr. Serviceleistungen von Konzernen die per Telefon nur noch mit Ziffern drücken und mit stundenlangen Warteschleifen einhergehen, sind für viele Seniorinnen und Senioren Hindernisse die ihnen das Leben schwer machen. So gibt es viele Anliegen des täglichen Bedarfs, um die sich Gewerkschaften auch kümmern. Gewerkschaften sind wichtiger denn je, war der Appell von Krimmer im Hinblick auf den 1. Mai.

Jahreshauptversammlungen sind ein gern genutzter Rahmen für Ehrungen. Gustl Fischer überreichte Finni Leier, Irma Walch und Edith Hübner für 25 Jahre Mitgliedschaft bei Ver. di eine Urkunde und ein kleines Geschenk. 60 Jahre hielt Werner Wilke der Gewerkschaft die Treue. Wilke begann am 01. 04. 1954 eine Ausbildung bei der Post in Wiesbaden als Postjungbote. Zum gleichen Zeitpunkt trat er in die damalige Postgewerkschaft ein. Mit dem Erwerb des Führerscheines für Lkw begann für Wilke eine lange Zeit in der er Pakete, Briefe und Wertsendungen über Land von Postamt zu Postamt beförderte. 1973 übersiedelt er nach Landsberg am Lech und bediente hier per Lkw die Poststellen. Ein Aufstieg in die nächsthöhere Laufbahn beendete 1993 die Tätigkeit im Führerstand des Lkws und führte zum Innendienst im Postamt Landsberg. Seit 1995 ist Werner Wilke im wohlverdienten Ruhestand. Gustl Fischer überreichte dem Jubilar die Urkunde und ein Präsent. Die gesamte Seniorenrunde ließ alle Jubilare mit heftigem Applaus hochleben.

Das herrliche Sommerwetter hielt die Runde noch lange zusammen. Erlebnisse und Erfahrungen wurden zwischen Seniorinnen, Senioren und Vorstandsmitgliedern ausgetauscht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.