Tief in einem dunklen Wald - Von Neil LaBute

Wann? 18.05.2014 19:00 Uhr

Wo? Stadttheater Landsberg am Lech, Schlossergasse 381, 86899 Landsberg am Lech DE
Landsberg am Lech: Stadttheater Landsberg am Lech | Die Geschwister Betty und Bobby gehen sich eigentlich am liebsten aus dem Weg. Zu wenig haben sie sich zu sagen. Zu fremd sind sie sich über die Jahre geworden. Nach langer Zeit treffen sie sich wieder. Bobby soll seiner Schwester in einer Nacht-und-Nebel-Aktion helfen, ihr abgelegenes Sommerhäuschen zu räumen. Draußen tobt ein Gewitter, drinnen wissen die beiden Geschwister ganz genau, welche Knöpfe sie drücken müssen, um den anderen aus der Deckung zu locken. Bobby deutet bereits zu Beginn an, was mit der Zeit immer deutlicher wird: Die Wahrheit lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen. Und die Wahrheit ist häufig schmerzhaft. Die Ferienhütte wird zum Schauplatz eines Psychokrieges, Lebenslügen werden aufgedeckt, der Schutzwall aus Lügen bröckelt, die Wahrheit wird Stück für Stück freigelegt. Warum muss eigentlich die Aufräumaktion so überstürzt stattfinden? Wer hat in der verlassenen Hütte gewohnt? Was bindet die Geschwister aneinander? Die Hassliebe der Geschwister mutiert zum Kriminalfall.
Der Autor und Regisseur Neil LaBute ist bekannt für seine beunruhigenden Darstellungen menschlicher Beziehungen und Abgründe. Lüge und Wahrheit sind die zentralen Themen seiner Theater - und Filmarbeiten.
Annette Wunsch & Gian Rupf waren im Sommer 2012 zum ersten Mal im Landsberger Stadttheater. Sie begeisterten mit einer intensiven Inszenierung von „Brennendes Geheimnis“ Publikum und Presse gleichermaßen.

Bilder: Elisabeth Pedross

Theater Triebgut
Mit Annette Wunsch und Gian Rupf
Regie Thilo Voggenreiter
www.gianrupf.ch
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 19.04.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.