Ehrwürdige alte Brücke wird in Szene gesetzt

Eine kleine Gruppe des Dorfausschmückungsausschusses beim Suchen der Fahnenhülsen. Neben dem Ausschussvorsitzenden Frank Immel (v.l.), Dieter Dersch, Felix Friedrich und Kai Schneider.
Der Dorfausschmückungsausschuss des Grenzgangvereins Goßfelden hat seine Arbeit aufgenommen.

Goßfelden. Viele Signale weisen darauf hin, dass sich in nächster Zeit in dem Lahntaler Ortsteil Goßfelden noch einiges tun wird. Im gesamten Ort wird überall in kleinen und großen Gruppen gewerkelt. Auch viele Dorfbewohner richten ihre Häuser und Grundstücke für den Grenzgang her.

Für den Dorfausschmückungsausschuss ging es zu allererst in die Tiefe. Die seit dem vergangenen Grenzgangfest im Jahr 2009 nicht genutzten Fahnenhülsen mussten gesucht und wieder freigelegt werden. In diese sollen in der Festwoche die Masten für die Fahnen gestellt werden. Sehr hilfreich war hier ein im Jahr 1995 erstellter Lageplan von Heinz Althaus. In diesem sind die Standorte der vergrabenen Fahnenhülsen genau vermessen und eingezeichnet. Auf Grund der Verlegung des Festplatzes in das Gewerbegebiet „Sandhute“, mussten auch hier neue Fahnenhülsen gesetzt werden. Ein von Dieter Dersch mitgebrachter Erdbohrer erleichterte diese Arbeit erheblich.

In der unmittelbaren Nachbarschaft, rund um die alte Brücke in Goßfelden, hat sich auch schon einiges getan. Die Ausschussmitglieder und auch hilfsbereite Bürger aus Goßfelden haben damit begonnen, Blumenkästen zu bepflanzen und aufzustellen.
Besonderer Dank gilt hier den Anwohnern rund um die Gerichtslinde, die sich um die Pflege und Bewässerung der sehr schön hergerichteten Blumenkästen kümmern.

In den nächsten Tagen werden noch große, seinerzeit von Heinrich Ebert handgemalte Hinweisschilder mit dem Logo des Goßfeldener Grenzgangvereins, dem Deutschordensritter vor dem Goßfeldener Wahrzeichen, der alten Brücke, mit dem Schriftzug „Grenzgangfest in Goßfelden vom 23. bis 27. Juni 2016“ im Ort aufgestellt. An den Ortseingängen werden „Herzlich Willkommen“ Spannbanner quer über die Straße gespannt und ein großes Hinweisschild mitten im Ort installiert, das noch einmal ganz deutlich auf das Grenzgangfest in Goßfelden hinweist.

Vor der alten Brücke, die in diesem Jahr ihren 214. Geburtstag feiert, werden noch zwei Flutlichtstrahler angebracht, um dieses ehrwürdige Goßfeldener Wahrzeichen ins rechte Licht zu setzen. Über die alte Brücke, über die schon die Truppen Napoleons gezogen sind, wird auch der am 23. Juni ab ca. 22:30 Uhr geplante Fackelzug ziehen. Dieses Schauspiel wird bei allen Besuchern und Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Illumination des Dorfes mit den sich in der Lahn spiegelnden Fackellichtern ist jedes Mal wieder ein großartiges Schauspiel und geniales Fotomotiv. Schon allein deswegen lohnt es sich, Goßfelden gleich ab dem ersten Abend des Grenzgangfestes zu besuchen.

Am Wochenende vor dem Festbeginn werden alle Haupt- und Nebenstraßen, durch die der Festzug am Sonntag dem 26. Juni ab 14 Uhr ziehen wird, von den rund 25 Ausschussmitgliedern und den vielen freiwilligen Helfern im Ort unter dem Vorsitz von Frank Immel, noch mit jungen Birken und Fichten geschmückt. Spätestens dann wird es unübersehbar sein: Goßfelden feiert Grenzgang!


• Weitere Informationen zum Grenzgangfest finden Sie im Internet unter www.grenzgangfest.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.