TSV Ingeln-Oesselse / Wanderabteilung / Wanderung im Nationalpark Harz

Eingang zum Baumwipfelpfad
Wanderung im Nationalpark Harz mit Baumwipfelpfad am 20. September 2015

Die September-Wanderung führte die 26 Teilnehmer des TSV Ingeln-Oesselse am 20.09.2015 in den Nationalpark Harz mit dem besonderen Highlight Baumwipfelpfad.
Die Anreise erfolgte mit Autos zum Großparkplatz in Bad Harzburg. Weiter ging es zu Fuß direkt zum Eingang des Baumwipfelpfades und auf dem bequemen, langsam ansteigenden Pfad aus Lärchenholz, angebracht auf einer Stahlkonstruktion, zunächst hinauf auf die Aussichtsplattform. Von hier oben konnten die Wanderer die schöne Aussicht genießen, um dann weiter in über 20 m Höhe durch die alten Baumkronen des Kalten Tals zu wandern. Der Pfad ist ungefähr 1000 m lang und neben der schönen Aussicht gibt es eine Menge zu sehen, zu hören, zu lesen und zu erleben. Die Früchte der Bäume (z.B. verschiedene Zapfen, Eicheln, Nüsse) sind aus Holz geschnitzt im Großformat zu bewundern und einige Sitzgelegenheiten in Blattform sind aus dem Material des Baumwipfelpfades hergestellt. Es gibt viele Informationen zur Holzwirtschaft, Natur, Umwelt, Tier- und Pflanzenwelt und zur Geologie des nördlichsten Mittelgebirges Deutschlands. An den interessanten Erlebnisstationen konnten die Wanderer auch selbst tätig werden, z.B. Tannennadeln riechen, Bäume erraten, den verschiedenen Stimmlagen der Luchse zuhören und Vieles mehr. Auch die Geschichte kam nicht zu kurz, denn die Kiepenfrau Wally erzählte wie mühsam das Leben der als Harzer Kamele bekannten Frauen früher war.
Nach dem Erlebnis Baumwipfelpfad teilte sich die Wandergruppe und wanderte in zwei verschieden langen Rundwanderungen von 10 km bzw. 12 km weiter im Nationalpark. Die Teilnehmer der kürzeren Tour fuhren mit der Seilbahn auf den Burgberg und wanderten auf dem Kaiserweg zum Molkenhaus. Hier wurde noch eine Pause gemacht bevor es im Bogen nach Bad Harzburg zurück ging. Die längere Tour von 12 km führte durch das Kalte Tal, vorbei am Luchsgehäge (hier konnte ein schlafender Luchs aus der Nähe bewundert werden), an den Rabenklippen, und zum Kreuz des Deutschen Ostens mit Mittagspause. Das schönste beim Wandern sind natürlich auch immer die besonderen Pausen und so hatten einige der Wanderer sehr viel Spaß beim Baumeln der Beine auf der XXL Baumelbank am Kaiserweg. Mit der Besichtigung der Ruine der Harzburg und der tollen Aussicht vom Burgberg endete die Wanderung und es ging nach Bad Harzburg zurück.

Ursula Denda
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.