Der SoVD Laatzen informiert: Schlaganfall, die Volkskrankheit Nummer eins!

Für ihren Klön- und Infonachmittag im Stadthaus in Laatzen war es dem SoVD Ortsverband Laatzen-Mitte/Grasdorf gelungen, mit Ullrich Weber vom Schlaganfall Landesverband Niedersachsen e.V. jemanden einzuladen, der in einem Vortrag aus eigenem Erleben über die Hindernisse und den Kampf zurück ins Leben nach einem Schlaganfall berichtete, wertvolle Informationen zur Früherkennung übermittelte und Verhaltensregeln für den Ernstfall aufzeigte.
Niemandem aus dem Kreis der 50 Zuhörer war überhaupt klar, dass jährlich 15 Millionen und damit alle 6 Sekunden weltweit ein Mensch an den Folgen eines Schlaganfalls stirbt. Somit fordert der Schlaganfall mehr Todesopfer als Aids, Malaria und Tuberkulose zusammen und ist damit noch vor dem Herzinfarkt die Volkskrankheit Nummer eins! Er machte deutlich, wie wichtig nach einem Schlaganfall bestimmte Faktoren, wie das Erkennen der Symptome, sofortige ärztliche Behandlung aber auch die Wahl des Krankenhauses sind. Darüber hinaus erinnerte er daran, dass es eine Reihe von beeinflussbaren Risikofaktoren, darunter unter anderem das Rauchen, Übergewichtigkeit oder übermäßigen Alkoholgenuss gibt, die jeder eigenverantwortlich beeinflussen kann. Ullrich Weber selbst hat vor 13 Jahren als relativ junger Mensch einen Schlaganfall erlitten und ist heute bis auf geringe motorische Probleme weitgehend genesen. Aufmerksam folgten die Anwesenden dem Vortrag und es wurde durch gezielte Detailfragen deutlich, wie groß das Interesse bei allen war. Wer weitergehende Informationen braucht oder als Angehöriger oder Betroffener die Betreuung in Selbsthilfegruppen benötigt, kann sich an den Schlaganfall Landesverband Niedersachen unter www.schlaganfall-niedersachsen.de wenden sowie Herrn Weber direkt kontaktieren.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.