Chr. Seniorenbund Laatzen auf Studienreise durch Südengland

Im Garten von Lanhydrock
10 Tage waren 20 Senioren aus Laatzen und Umgebung mit dem Bus in Südengland unterwegs. Die Anfahrt erfolgte durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal. Die Besucher staunten, dass die Fahrt durch die ziemlich enge Röhre nur eine halbe Stunde dauerte. Dennoch waren alle froh, wieder ans Tageslicht zu kommen. Anschließend ging die Fahrt durch eine liebliche grüne und hügelige Landschaft mit vielen von Knicks eingezäunten Weiden, Schafherden und Wäldern. In den kleinen Orten gab es noch viele Fachwerkhäuser und alte Stadtbefestigungen. Die Straßen waren oft so eng, teilweise sogar einspurig, dass der Busfahrer sein ganzes Können zeigen musste.
Es folgt die Besichtigung des vom Königshaus bevorzugten Seebades Brighton mit seinem Royal Pavillon sowie eine ganztägige Rundfahrt über die Isle of Wight. Dies war der Rückzugsort der bescheidenen Königin Victoria im 19. Jahrhundert. Die Insel zieht wegen ihres milden Klimas jährlich Touristen aus der ganzen Welt an. Hauptattraktion sind gewaltige Kreidefelsen und die Blumenpracht vieler Parks und Gärten. Weiter ging die Fahrt nach Salisbury mit seiner berühmten Kathedrale. Hier wird die 800 Jahre alte Magna Carta gezeigt, das erste Grundgesetz des englischen Königreiches mit dem Verbot willkürlicher Verhaftungen und dem Schutz des Eigentums der Bürger.
Bei schaurigem Regen und Nebel durchquerte die Gruppe das sagenumwobene Dartmoor, Schauplatz vieler Krimis von Agatha Christi, um dann bei schönstem Frühlingswetter in die Welt der Rosamunde Pilcher einzutauchen. Cornwall bot Romantik pur. Vor allem das Schloss Lanhydrock mit seinen gewaltigen blühenden Rhododendren, das malerische St. Ives und dass Bilderbuchdorf Clovelly sowie das Schloss Tintagel, wo König Artus seine Tafelrunde versammelte, bezauberte die Laatzener Senioren.
Zurück ging die Fahrt über den römischen Badeort Bath und Harwich mit dem Fährschiff nach Hoek van Holland.
Zeitungsleser aus der Gruppe konnten in diesen Tagen die wilde Auseinandersetzung der englischen Presse über die Frage Austritt oder Verbleib in der EU verfolgen. Täglich wurden Gruselgeschichten über das Unwesen der Europäischen Kommission veröffentlicht. Und so entstand der Eindruck, dass die sonst so höflichen Engländer Europa wohl doch den Rücken kehren werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.